Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich für eine umstrittene Gartenparty an seinem Amtssitz während des ersten Corona-Lockdowns entschuldigt. "Ich möchte mich entschuldigen", sagte Johnson am Mittwoch im Parlament. "Wir haben manches einfach nicht richtig gemacht und dafür muss ich die Verantwortung übernehmen." Er räumte ein, dass er an der umstrittenen Gartenparty am 20. Mai 2020 für etwa 25 Minuten teilgenommen habe. Zu dieser Zeit befand sich England im ersten Lockdown wegen der Corona-Pandemie, soziale Kontakte waren auf ein Minimum reduziert. Er könne den Zorn über die Enthüllung der Party und den Eindruck der dadurch entstanden sei verstehen.

Oppositionsführer Keir Starmer von der Labour-Partei forderte Johnson zum Rücktritt auf. "Die Party ist vorbei, Premierminister", sagte Starmer. Es stelle sich nur die Frage, ob das britische Volk ihn aus dem Amt schmeiße, seine Partei oder ob er das einzig Anständige tue und zurücktrete.

Johnson steht seit Wochen wegen des Verhaltens seiner Regierung während des Lockdowns unter Druck. Ihm wird vorgeworfen, Corona-Regeln, die er selber aufgestellt habe, missachtet zu haben. Jüngster Anstoß ist die Gartenparty vom 20. Mai 2020, zu der sein Privatsekretär etwa 100 Personen per E-Mail eingeladen haben soll. Dem Fernsehsender ITV zufolge waren etwa 40 Mitarbeiter dabei. (reuters)