Schweiz und Österreich haben in der Omikron-Welle beinahe einen Paarlauf hingelegt. Am 31. Jänner erlebte die Schweiz den Höhepunkt der Fallzahlen, Österreich folgte am 2. Februar. Doch während hierzulande erst am 5. März große Öffnungsschritte unternommen werden, wagt die Schweiz bereits heute, Donnerstag, die Abschaffung so gut wie aller Maßnahmen. Nur in den Öffentlichen Verkehrsmitteln und in Gesundheitseinrichtungen bleibt die Maskenpflicht, Infizierte müssen sich auch weiterhin in der Schweiz isolieren. Das war’s aber auch schon.

Die Fallzahlen in der Schweiz sind seit Ende Jänner allerdings bereits deutlich gefallen, während sich Österreich noch in einer Phase des Plateaus befindet und zudem auf einem höheren Niveau als der Nachbar im Westen.

Die Öffnungen in der Schweiz kommen aber nicht nur früher, sondern gehen auch weiter als jene in Österreich. Der Grüne Pass hat komplett ausgedient, allerdings haben die Kantone die Möglichkeit, am Impf- und Testnachweis festzuhalten. Die Maskenpflicht am Arbeitsplatz und in Geschäften fällt, die Empfehlung für Homeoffice wird zurückgenommen. Bei der Einreise in die Schweiz gibt es ab Donnerstag gar keine Vorgaben mehr, Österreich verlangt hingegen weiterhin einen 3G-Nachweis. Bei privaten Treffen waren die Schweizer bisher strenger als Österreich, doch auch hier fällt die Beschränkung.

Deutschland öffnet in drei Schritten

Ab Ende März sollen dann auch die restlichen Maßnahmen fallen, wobei Gesundheitsminister Alain Berset auch klar sagte, dass man vorsichtig bleiben und bei Bedarf wieder Maßnahmen hinauffahren müsse. Berset sagte aber auch: "Jeder muss mit den Risiken der Pandemie weitgehend selbst umgehen."

Auch in Deutschland tagte am Mittwoch die Politik zu Lockerungen. Bund und Länder einigten sich auf einen Stufenplan, der vorsichtiger als jener in Österreich ist.

Zwar sollen auch in Deutschland so gut wie alle Beschränkungen fallen. In einem ersten Schritt fallen die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene sowie 2G-Regeln im Handel. Ab 4. März soll für Gastronomie und Hotels wieder eine 3G-Regel gelten. Und ab 20. März sollen dann alle schwerwiegenden Corona-Beschränkungen fallen, "wenn die Situation in den Krankenhäusern dies zulässt", heißt es in dem Beschluss.

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz hält am Ziel einer verpflichtenden Corona-Impfung fest. Zwar sei der Scheitelpunkt der Omikron-Welle erreicht. Die Pandemie sei aber noch nicht vorbei, sagte der Kanzler. Man dürfe bei allem Optimismus nicht unvorsichtig werden. Schutzmaßnahmen wie Maskentragen und Abstandhalten sollten erhalten bleiben. (sir/apa/reu)