Die baltischen Staaten wollen wegen des russischen Einmarsches in die Ukraine ihren Luftraum für Flugzeuge aus dem Nachbarland sperren. "Estland schließt sich der Initiative Polens an und wird allen russischen Fluggesellschaften die Nutzung unseres Luftraums verbieten", sagte Wirtschaftsminister Taavi Aas einem Rundfunkbericht zufolge am Samstag in Tallinn. Es werde bereits eine entsprechende Beschlussvorlage vorbereitet. Auch Rumänien entschloss sich zu diesem Schritt.

Lettland und Litauen wollen den Luftraum für russische Flugzeuge ebenfalls sperren. "Alle Sanktionen und Beschränkungen funktionieren viel erfolgreicher, wenn sie weitreichend und umfassend sind. Deshalb stimmt sich Lettland in dieser Angelegenheit mit den anderen baltischen Staaten ab", teilte der lettische Verkehrsminister Talis Linkaits mit. Nach Angaben seines litauischen Kollegen Marius Skuodis soll die Schließung des Luftraums der drei Baltenstaaten gleichzeitig erfolgen.

"Eine weitere Grundsatzentscheidung ist auf dem Weg", kommentierte die estnische Regierungschefin, Kaja Kallas, auf Facebook den Schritt des baltischen EU- und Nato-Landes. "Polen und Tschechien haben dies bereits getan, und wir fordern alle Länder der Europäischen Union auf, dasselbe zu tun. Die Flugzeuge eines Paria-Staats haben keinen Platz am Himmel von Demokratien", schrieb sie.

Rumänien zieht nach

Rumänien entschloss sich ebenfalls, seinen Luftraum für Flugzeuge russischer Airlines zu sperren. Das habe die Task Force der Exekutive unter Premier Nicolae Ciuca am Samstagnachmittag beschlossen, teilte Regierungssprecher Dan Carbunaru mit. Außenminister Bogdan Aurescu präzisierte, dass das Land, dem Beispiel zahlreicher anderer EU-Staaten folgend, für "alle Flugmaschinen der Airlines der Russischen Föderation" ein "Überflugs-, Start- und Landeverbot" verhängen werde.

Russland beschränkte unterdessen seinerseits seinen Luftraum für Bulgarien, Polen und Tschechien. Flugzeuge aus diesen Ländern bräuchten nun eine Sondergenehmigung, wenn sie über russisches Gebiet fliegen möchten, teilte die Luftfahrtbehörde am Samstag in Moskau mit. Dies sei eine Reaktion auf "unfreundliche Entscheidungen dieser Länder". Anfang der Woche hatte Russland als Vergeltung für das von London verhängte Flugverbot für die russische Fluggesellschaft Aeroflot nach Großbritannien alle britischen Fluggesellschaften aus seinem Luftraum verbannt. (dpa/apa)