Bei der Linkspartei in Hessen soll es jahrelang sexuelle Übergriffe gegeben haben. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", wonach es über Jahre hinweg zu Fällen von sexualisierter Gewalt gekommen sein soll, erklärte der geschäftsführende Landesvorstand am Freitag: "Wir nehmen die aufgeworfenen Anschuldigungen sehr ernst und haben, seit wir ab Ende November 2021 davon Kenntnis erlangt haben, begonnen, diese auf allen Ebenen aufzuarbeiten."

Das Parteigremium zeigte sich schockiert von der aktuellen Berichterstattung. Es gebe Dokumente wie Chatverläufe, Fotos oder E-Mails sowie eidesstattliche Versicherungen von Betroffenen mit Hinweisen auf "mutmaßliche Grenzüberschreitungen, Machtmissbrauch und eine toxische Machokultur", berichtete "Der Spiegel" nach Gesprächen mit zehn Frauen und Männern. "Ein einflussreiches Mitglied der Wiesbadener Linkspartei" im hessischen Landtag habe Fotos und Videos einer minderjährigen Frau in sexuellen Posen aufgenommen. Sie habe den Politiker später wegen Nötigung und Beleidigung angezeigt. Zur Zeit der Vorfälle sei die jetzige Bundesvorsitzende Janine Wissler Fraktionsvorsitzende der Linken in Hessen gewesen.

"Sexualisierte Gewalt und Sexismus dürfen in unserer Partei keinen Platz haben", hieß es in einer Stellungnahme des Landesvorstands. Der Vorwurf des Täterschutzes werde zurückgewiesen. So seien Betroffenen Gespräche angeboten und "ein umfangreicher Verhaltenskodex" beschlossen worden. Der Kreisverband Wiesbaden organisiere einen Workshop zum Thema "Sexismus-Sensibilisierung". Zur nächsten Sitzung des Landesvorstands am 30. April sei die Berufung einer oder mehrerer Vertrauenspersonen geplant. (apa)