Die rechtspopulistische Partei RN (Rassemblement National) will bei der im Juni anstehenden Parlamentswahl in Frankreich Fraktionsstärke erreichen. "Ziel ist es, möglichst viele patriotische Abgeordnete in die Nationalversammlung zu schicken", sagte Interims-Parteichef Jordan Bardella am Donnerstag in Fréjus.

Er bestätigte, dass sich die gescheiterte Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen bei der Parlamentswahl erneut in ihrem Wahlkreis Hénin-Beaumont um ein Abgeordnetenmandat bewerben wolle.

Bündnisse mit rechtsextremer "Reconquête" möglich

Die Partei wolle bei der ersten Runde in allen 577 Wahlkreisen Kandidaten aufstellen, sagte Bardella. In der zweiten Runde seien Bündnisse möglich, auch mit der rechtsextremen Partei Reconquête von Eric Zemmour. Dieser hatte bisher vergeblich zu einer Union der nationalistischen Parteien aufgerufen.

Zemmour und seine Vize-Parteichefin Marion Maréchal, eine Nichte von Le Pen, haben sich noch nicht dazu geäußert, ob sie bei der Parlamentswahl am 12. und 19. Juni antreten werden.

Wegen des Mehrheitswahlrechts war Le Pens Partei - die 2017 noch Front National hieß - bei der vorigen Parlamentswahl auf 13 Prozent der Stimmen, aber nur auf acht von 577 Sitzen gekommen. Um eine Fraktion zu bilden, wären mindestens 15 Abgeordnete nötig.

(apa)