Stockholm. Wegen seiner Beteiligung an einem Massaker während des Kosovo-Kriegs ist ein Serbe zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht im schwedischen Stockholm sprach den 34-jährigen Milic Martinovic am Freitag "schwerer Verbrechen gegen die Menschlichkeit" schuldig, darunter Mord und schwere Brandstiftung. Er muss zudem Entschädigungszahlungen von umgerechnet bis zu 23.000 Euro an zehn der 14 Nebenkläger im Prozess leisten.

Martinovic war im April 2010 in Schweden festgenommen worden. Nach Auffassung des Gerichts war er Mitglied einer Sondereinheit der serbischen Polizei, die im Mai 1999 in das Dorf Cuska einmarschierte, dort 29 Menschen tötete und zahlreiche Häuser niederbrannte. Im Kosovo-Krieg waren in den Jahren 1998 und 1999 mehr als 13.000 Menschen getötet worden, die meisten davon Kosovo-Albaner.