1946 Der Zweite Weltkrieg geht fast nahtlos in den griechischen Bürgerkrieg über. Dabei stehen sich die linke Volksfront und

die konservative Regierung, die von den USA und Großbritannien militärisch unterstützt wird, gegenüber. Bereits vor 1945 war der Konflikt zwischen linken und rechten Widerstandskämpfern geschwelt.

1949 Jugoslawien stellt die Unterstützung für die Volksfront ein und besiegelt damit ihr militärisches Ende.

1952 Die Nato nimmt Griechenland als Mitglied auf und verankert es so strategisch im Westen. Mit Hilfe des Marshallplans und der stark steigenden Einnahmen aus dem Tourismus kommt es schließlich zu einer langsamen Erholung der Wirtschaft des Landes. Im Sinne eines strikten Antikommunismus bleiben noch bis in die 60er Jahre viele Bürgerrechte und Freiheiten eingeschränkt.

1955 Nach Pogromen fliehen rund 100.000 in der Türkei lebende Griechen nach Griechenland und in andere Länder.

1967 In Reaktion auf den erwarteten Wahlsieg der sozialistischen Eniea Dimokratiki Aristera unternimmt eine Gruppe rechter Offiziere unter Georgios Papadopoulos einen Staatsstreich. Der sogenannte Obristenputsch ist Grundstein einer sieben Jahre dauernden Militärdiktatur. Linksgerichtete Oppositionelle werden eingesperrt und gefoltert.

1973 Die Junta lässt den Aufstand der Studenten im Athener Polytechnikum mit Panzern niedergeschlagen. Das Regime diskreditiert sich dadurch nach innen wie nach außen.

1974 Das Scheitern der angestrebten Vereinigung mit der Republik Zypern und der dortige Einmarsch türkischer Truppen führt endgültig zum Zusammenbruch der Militärdiktatur und zur Rückkehr zur Demokratie unter Konstantin Karamanlis. Die Staatsform der Republik wird in einer Volksabstimmung klar der Wiedereinführung der Monarchie vorgezogen.

1981 Griechenland wird als zehntes Mitglied des EU-Vorläufers EWG aufgenommen. Das Land profitierte von Wirtschafts- und Strukturhilfen, muss im Gegenzug auch die hohen Importzölle fallen lassen.

2001 Griechenland tritt der Euro-Zone bei.

2009 Die Staatsschuldenkrise beginnt zu eskalieren.