Wien. Jewgenija Timoschenko hat eine Mission. Die 32-Jährige agiert seit Monaten als beste Propagandistin ihrer Mutter - der inhaftierten ukrainischen Ex-Premierministerin Julia Timoschenko. Um auf deren Schicksal aufmerksam zu machen, besuchte die 32-Jährige am Donnerstag Wien, wo sie sich mit Vertretern der Volkspartei und des Kanzlerbüros traf.

"Das Leben meiner Mutter ist in Gefahr", meinte Timoschenko und schilderte die 24-Stunden-Überwachung, der ihre Mutter ausgesetzt sei.

Vor allem aber warnte die gut betuchte Tochter der Ex-"Gasprinzessin" die EU davor, einen Zusammenbruch der Demokratie in der Ukraine zu legitimieren. Laut Timoschenko gäbe es bereits dutzende Hinweise auf Verstöße im Vorfeld der kommenden Parlamentswahl Ende Oktober. Solche Wahlen dürften nicht anerkannt werden, schlussfolgerte Timoschenko.