Berlin. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat am Sonntagvormittag in seinem Wohnort Bonn seine Stimme für die Bundestagswahl abgegeben. Der 66-Jährige erschien im Wahllokal in Begleitung seiner Ehefrau Gertrud.

Steinbrück hat im Ringen um das Direktmandat im Wahlkreis 104 mit der CDU-Kandidatin Michaela Noll allerdings eine starke Konkurrentin. Er ist jedoch über die SPD-Landesliste abgesichert, falls Noll das Rennen machen sollte.

Auch bei einem schlechten Wahlergebnis seiner Partei auf Bundesebene will Steinbrück weiter eine führende Rolle in der SPD spielen. "Ich bleibe an Deck der SPD, unabhängig davon, wie die Wahl ausgeht. Ich werde weiterhin Verantwortung übernehmen. Wie das genau aussehen wird, hängt vom Wahlausgang ab", sagte Steinbrück der "Bild am Sonntag".

Klar seien für ihn zwei Dinge: "Ich will Bundeskanzler einer rot-grünen Regierung werden. Und: Für das Kabinett einer Großen Koalition stehe ich nicht zur Verfügung."