Ein Laden mit Sexspielzeug in der Nähe von zwei Pariser Schulen darf nicht wieder öffnen. Ein Berufungsgericht bekräftigte am Donnerstag in der französischen Hauptstadt ein Urteil der Vorinstanz. Der Shop im Zentrum von Paris liegt weniger als 200 Meter von den Schulen entfernt.

Nach einem Gesetz von 2007 dürfen Geschäfte in solchen Bereichen keine Dinge pornografischen Charakters verkaufen oder präsentieren. Der Händler sah sein unternehmerische Freiheit eingeschränkt. Zudem ist Sexspielzeug für ihn kein pornografischer Gegenstand. Dieser Ansicht folgte das Gericht allerdings nicht. Die Schließung hatte ein katholischer Familienverband erwirkt.