Wien. Um die Wut und Entschlossenheit der ukrainischen Maidan-Bewegung zu verstehen, ist es notwendig, sich die Geschäftsmethoden der dortigen Oligarchen sowie willfähriger und korrupter Behörden vor Augen zu halten. Sie rissen sich mit teils brachialen Methoden die Großindustrie des Landes unter den Nagel, vor allem aber das lukrative Handelsgeschäft mit Öl, Gas, Rohstoffen und Getreide. Milliardenvermögen wurden angehäuft, während der Durchschnittsverdienst in der Ukraine mit 250 Euro monatlich zu den niedrigsten in Europa zählt. Eines von vielen Beispielen: 2011 wurde bekannt, dass eine weithin unbekannte, ominöse Ölimportfirma namens Livela unter tatkräftiger Mithilfe der Regierung die Hälfte der Ölimporte des Landes kontrollierte.

Die wahren Eigentümer der Scheinfirma sind bis heute unbekannt, aber sie scheffelte Milliarden Dollar - und das mit einer amtlich verordneten Steuerbefreiung. Bis heute halten sich in Kiew Gerüchte, wonach auch die Familie des geflüchteten Präsidenten Wiktor Janukowitsch daran mitverdiente. Verbindungen in seine "Partei der Regionen" wurden nachgewiesen, Livela-Geld floss auch in deren Wahlkampf 2010.

In der Ukraine ist auch immer wieder die Rede davon, dass führende Regime-Mitglieder enge Geschäftsverbindungen nach Wien haben und hier Geld bunkern. Immer wieder taucht der Name des Rechtsanwalts Reinhard Proksch auf, der als Treuhänder etwa für Ex-Premier Mykola Asarow und Janukowitschs Vertrauten Sergej Kljujew fungieren soll. Die "Wiener Zeitung" sprach mit ihm über seine Verbindungen.

"Die Sache ist kompliziert. Ich bin mit dem Außenministerium und der Finanzmarktaufsicht in engem Kontakt. Fakt ist aber, dass keiner dieser Leute Kontakt zu mir hat und ich nie einen Euro von Janukowitsch erhalten habe", sagt Proksch. Das klingt überraschend, denn die von ihm kontrollierte Wiener Euro Invest Bank ist indirekt Eigentümer des feudalen Janukowitsch-Sitzes nahe Kiew, der nun gestürmt wurde. "Das gesamte Grundstück gehört der Firma Tantalit, die der Euro Invest gehört", bestätigt Proksch, "bis auf 2000 Quadratmeter, die an Janukowitsch vermietet wurden." Dies sei "eine komische Geschichte". Sie sei aber in der Euro Invest, die mittlerweile keine Banklizenz mehr besitzt, anzusiedeln.

Die Euro Invest ist in Österreich nicht unbekannt, als Geschäftsführer fungiert immer noch Johann Wanovits. Das ist jener Händler, der in der Telekom-Affäre auftauchte, nachdem seine Kauforder den Aktienkurs so hinauftrieb, dass die Telekom-Vorstände zu ihren Bonuszahlungen kamen. Die Sache war gerichtsanhängig und führte auch zu Verurteilungen. Nun ist Proksch nach eigenem Bekunden Eigentümer der Euro Invest. "Mir wird etwas übertragen, weil die Leute Lösungen von mir erwarten", sagt er.