Brüssel. Es war der Tag der künftigen Vizepräsidenten: Gleich vier der sieben designierten Stellvertreter des nächsten EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker standen in der vorletzten Fragerunde im Brüsseler EU-Parlament den Abgeordneten Rede und Antwort. Und es war der Tag, an dem sich deutlicher als zuvor zeigte, dass die künftige Behörde noch einige Hürden zu überwinden hat, bevor alle ihre Mitglieder bestätigt werden. Fünf von ihnen hatten nämlich zuvor für Zweifel unter den Mandataren gesorgt. Zumindest einen will der zuständige Ausschuss nun in einer anderen Funktion sehen. Ungarns Bewerber Tibor Navracsics sei für den Posten des Kulturkommissars nicht geeignet, befanden die Volksvertreter. Ein anderes Ressort könnte er aber übernehmen. Bedenken genährt hatte die Mitverantwortung des Regierungspolitikers für einige in der EU heftig kritisierte ungarische Gesetze.

Das macht Umschichtungen in der Aufgabenverteilung der künftigen Kommission wahrscheinlich. Denn es gibt noch weitere Einwände: auf der linken Seite des politischen Spektrums gegen den konservativen Spanier Miguel Arias Canete und den Briten Jonathan Hill, auf der rechten Seite gegen den französischen Sozialdemokraten Pierre Moscovici. Zusätzliche Fragen muss auch noch die tschechische Liberale Vera Jourova beantworten.

Unzufrieden äußerten sich einige Parlamentarier ebenso nach den Anhörungen der vier designierten Vizepräsidenten. Das betraf vor allem die slowenische Kandidatin Alenka Bratusek. Die ehemalige Ministerpräsidentin soll in der Kommission für die Schaffung einer Energieunion zuständig sein und als Stellvertreterin Junckers für die Koordination der Arbeit gleich mehrerer Kollegen sorgen. Die Erklärungen dazu waren so manchem Mandatar allerdings zu wenig.
Bei der Aufzählung ihrer Prioritäten ging Bratusek nämlich kaum ins Detail. Als eine der wichtigsten Aufgaben nannte sie die Sicherheit der Energieversorgung. Genau das aber ist – nicht erst seit der Krise um die Ukraine – eine der großen Herausforderungen für die Europäer. Denn die Hälfte ihres Energiebedarfs müssen sie importieren, und dabei ist die Abhängigkeit von einem Lieferanten immens. Kurzfristig seien die Beziehungen zu Russland daher wesentlich für die EU, erklärte die Slowenin.

Doch müsse sich die Union um eine Stärkung des Binnenmarkts bemühen. Dieser "muss viel besser funktionieren als bisher", sagte Bratusek. Vor allem hätten die Länder zusätzliche eigene Energiequellen zu erschließen. Nahe liegend sei ein Ausbau erneuerbarer Energie, doch welchen Mix es wählt, sei jedem Staat überlassen. Die Nutzung von Atomkraft sei eine nationale Entscheidung, betonte die künftige Kommissarin.