Belgrad. Der serbische Staatsanwalt für Kriegsverbrechen, Vladimir Vukcevic, muss gegen seinen Willen vorzeitig in Pension gehen. Das Gesetz über seine Strafverfolgungsbehörde sei "innerhalb von nur wenigen Tagen" so geändert worden, dass er vor Ablauf seiner Amtszeit abtreten müsse, sagte der Jurist dem TV-Sender B92 am Sonntag in Belgrad.

Grund sei, dass er gegen vier prominente Serben wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen ermittle. "Ziel ist die Verhinderung der Arbeit der Staatsanwaltschaft", sagte Vukcevic. Es geht um Straftaten während der Bürgerkriege zwischen 1991 und 1999 beim Auseinanderbrechen Jugoslawiens.