Paris. Erst vor einigen Tagen waren mehrere hundert Gräber auf einem jüdischen Friedhof im ostfranzösischen Sarre-Union geschändet worden. Fünf Minderjährige wurden wegen der Tat festgenommen und verhört.

Nun haben in Frankreich erneut Unbekannte mehrere Gräber auf einem Friedhof geschändet. Nach Angaben des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve war diesmal eine Ruhestätte in dem Dorf Tracy-sur-Mer in der Normandie betroffen. Dort seien "dutzende Kreuze entfernt" worden, erklärte er am Dienstagabend. Einige Kreuze seien umgedreht und in den Boden gesteckt worden.


Links
Bericht der Tageszeitung "Liberation"
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Er sei "empört" angesichts dieser Akte, erklärte Cazeneuve. "Sie treten unsere Werte mit Füßen." Er versprach, alles zu tun, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Auch Premierminister Manuel Valls erklärte im Internetdienst Twitter, er empfinde "Abscheu" angesichts der neuerlichen Grabschändungen im Westen Frankreichs.