Moskau. Mit einer riesigen Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau hat Russland den Sieg über das nationalsozialistische Deutschland vor 70 Jahren gefeiert. Präsident Wladimir Putin dankte am Samstag zu Beginn der Feiern den Alliierten für ihren "Beitrag" zum Sieg über die Wehrmacht. Rund 16.000 Soldaten nahmen an der Parade teil, bei der Russland auch neue Waffen wie den Kampfpanzer T-14 vorführte.

Einen Tag nach den Gedenkfeiern zum Kriegsende in ganz Europa verfolgten in Moskau hunderttausende Zuschauer die Militärparade auf dem Roten Platz. Putin nahm die bisher größte Parade zum "Tag des Sieges" zusammen mit Verteidigungsminister Sergej Schogui ab. Unter den ausländischen Staatsgästen waren UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, Chinas Staatschef Xi Jinping, Indiens Präsident Pranab Mukherjee sowie dessen kubanischer Kollege Raul Castro.

Westen boykottierte Feierlichkeiten

Auch Spitzenpolitiker aus Ägypten, Nordkorea, Südafrika und mehreren ehemaligen Sowjetrepubliken nahmen teil. Namhafte Vertreter der ehemaligen Alliierten USA, Großbritannien und Frankreich blieben den Feierlichkeiten dagegen wegen der russischen Politik im Ukraine-Konflikt fern. Auch Bundespräsident Heinz Fischer erteilte der Einladung zur Teilnahme ein Absage. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft erst am Sonntag in Moskau ein, um dort mit Putin am Grabmal des Unbekannten Soldaten einen Kranz niederzulegen. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) legte bereits vergangenen Dienstag einen Kranz in der russischen Hauptstadt nieder.

In seiner Ansprache hob Putin die Rolle der Sowjettruppen hervor. "Man muss daran erinnern, dass es die Rote Armee war, die nach einer verlustreichen Offensive auf Berlin den Endpunkt unter den Krieg gegen Hitler-Deutschland setzte", sagte Putin. "Die Sowjetunion hat an den blutigsten Schlachten teilgenommen. Hier haben die Nazis ihre militärische Macht konzentriert", sagte Putin. Die Sowjetunion hatte mit geschätzten 27 Millionen Toten die meisten Opfer während des Zweiten Weltkriegs zu beklagen.

Dank an westliche Alliierte

Putin dankte aber auch den westlichen Alliierten. "Ich danke den Bevölkerungen Großbritanniens, Frankreichs und der Vereinigten Staaten für ihre Teilnahme am Sieg. Ich danke den unterschiedlichen antifaschistischen Ländern, die sich in den Reihen des Widerstands und im Untergrund an den Kämpfen gegen die Nazis beteiligt haben", sagte er.