Berlin. Mehrere Monate nachdem ein Cyberangriff auf den deutschen Bundestag aufgedeckt wurde, wird das IT-System am Donnerstag abgeschaltet und neu aufgesetzt. Ab 17 Uhr wird es voraussichtlich bis Montag stillgelegt. Der Termin wurde aufgrund der Griechenland-Abstimmung, die am Mittwoch stattfindet, um eine Woche verschoben.

Die Cyberattacke flog Mitte Mai auf. Sie soll rund ein halbes Jahr gedauert haben. Es wird vermutet, dass der russische Auslandsgeheimdienst SWR beteiligt war. Spuren führen zu einer als "Sofacy" bzw. "APT28" bekannten russischen Hackergruppe. Diese soll seit 2006 aktiv sein.