London. Die britische Regierung muss beim geplanten Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU vermutlich ihre Fragestellung ändern. Die geplante Frage "Soll Großbritannien ein Mitglied der Europäischen Union bleiben" inklusive der Antwortmöglichkeiten "Ja" oder "Nein" sei möglicherweise einseitig, befand die britische Wahlkommission am Dienstag.

Stattdessen soll die Frage ergänzt werden um die Worte "...oder die Europäische Union verlassen?". Die Antwortmöglichkeiten wären dann: "Bleiben" oder "Verlassen".

Wähler müssen Wichtigkeit der Entscheidung verstehen

"Die Referendums-Frage muss so klar wie möglich gestellt werden", zitierte die BBC am Dienstag die Vorsitzende der Kommission, Jenny Watson. Die Wähler müssten die Wichtigkeit der Entscheidung verstehen, um die sie gebeten würden.

Die Wahlkommission kann den Wortlaut nur empfehlen, entscheiden muss das Parlament. Die Regierung um Premierminister David Cameron will das Volk spätestens im Herbst 2017 abstimmen lassen.

Zuvor soll das britische Verhältnis zur EU im Zuge von Verhandlungen neu definiert werden. Cameron wird dazu Ende der Woche mit den Regierungschefs von Spanien und Portugal zusammentreffen. Großbritannien will möglichst Änderungen am europäischen Vertragswerk erreichen, unter anderem um die Arbeitnehmerfreizügigkeit einzuschränken. Führende EU-Politiker hatten das ausgeschlossen.