Paris. Am 23. April entscheidet Frankreich, welche Kandidaten in die Stichwahl um das Amt des Präsidenten gehen werden - sofern keiner die absolute Mehrheit erreicht. Anwärter gibt es viele, kurz vor dem Bewerbungsende waren es noch rund 72! Nun dürfen 11 Kandidaten offiziell antreten.

Die offizielle Kür der Kandidaten am 18.3. war abhängig davon, wie viele schlußendlich die benötigten Unterstützungerklärungen bekommen haben. Denn um zur Wahl antreten zu können, muss der Kandidat nämlich nicht nur mindestens 18 Jahre alt sein und selbst wählen dürfen. Darüber hinaus muss er auch mindestens 500 Unterschriften von Unterstützern sammeln, die selbst gewählte politische Ämter innehaben. In Frage kommen rund 42.000 Mandatsträger wie Bürgermeister, Abgeordnete der Nationalversammlung, Senatoren oder Parlamentarier der Gebietskörperschaften. Sie müssen aus mindestens 30 verschiedenen Départements oder französischen Überseegebieten kommen, wobei für kein Département mehr als ein Zehntel der notwendigen Unterschriften, also 50, abgegeben werden können.