Die europäischen Sozialdemokraten könnten sich mit einer Mitgliedschaft Schiottlands in der EU anfreunden. Ihr Vizepräsident Josef Weidenholzer sagte: "Schottland ist natürlich willkommen in der EU, wenn sie entsprechende Avancen setzen." Es gebe sehr viel Sympathien für ein europäisches, demokratisches Schottland.

Noch sei offen, ob es tatsächlich zu einem zweiten schottischen Unabhängigkeitsreferendum komme, sagte Weidenholzer. Obwohl der Ölpreis heute schlechter liege als bei der ersten Volksabstimmung 2014, als die Schotten mehrheitlich die Unabhängigkeit abgelehnt hatten, sei diesmal ein Votum dafür nicht unwahrscheinlich.

"Dies würde zu einer Revolution in Großbritannien führen", meint Weidenholzer. "Es wäre dann nicht mehr sicher, oder der Brexit als hard Brexit so durchgeht." Auch eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Nordirlands sei nicht ausgeschlossen.

Beobachter geben einem erneuten Versuch der Unabhängigkeit Schottlands gute Chancen.