Zürich. Ein Jahr lang rund 2.000 Euro im Monat verdienen ohne zu arbeiten - für Einwohner der kleinen Schweizer Gemeinde Rheinau könnte das bald Wirklichkeit werden. Die Gemeinde im Kanton Zürich unterstützt ein Experiment einer Filmemacherin, die das bedingungslose Grundeinkommen testen möchte. Rheinau gab seine Unterstützung auf einer Gemeindeversammlung am Dienstagabend bekannt.

Wenn es tatsächlich zu dem Projekt kommt, würden allerdings nur Leute profitieren, die bisher weniger als 2.500 Franken (2.150 Euro) im Monat verdienen: Wer mehr Geld etwa durch Gehalt, Pension oder Mieteinnahmen bekommt, soll die 2.500 Franken wieder zurückzahlen. Kinder und unter 25-Jährige sollen weniger bekommen. In Rheinau leben rund 1.300 Menschen.

Finanzieren will Filmemacherin Rebecca Panian das Experiment über Spenden und durch Stiftungen. Ob das Projekt Anfang 2019 starten kann, ist noch unsicher. Es müssten mindestens 600 bis 700 Leute mitmachen, sagte Panian.

Die Filmemacherin will beobachten, was das Geld mit den Menschen macht. Schnell nach Rheinau zu ziehen, um das Grundeinkommen zu erhalten, funktioniert übrigens nicht: Nur wer schon bisher dort gemeldet war, kann teilnehmen.