Brüssel. Dank neuer Vorstöße aus Großbritannien herrschen unter den Brexit-Unterhändlern in Brüssel derzeit so etwas wie Frühlingsgefühle - mitten im Herbst. Möglich machen das Ideen der britischen Regierung, mit denen die Stolpersteine auf dem Weg zu einem geregelten Ausstieg Großbritanniens aus der EU beiseitegeschoben werden könnten - namentlich vor allem die Frage der irischen Grenze und der Streit über die künftigen Handelsbeziehungen.

Offiziell ist das alles noch nicht, London lässt die Vorschläge vorerst als Testballons steigen. Die schriftliche Ausformulierung wird nächste Woche erwartet. Der Teufel liege im Detail, warnen EU-Vertreter. Doch scheint die britische Premierministerin Theresa May gestärkt aus dem Parteitag der Tories gegangen zu sein.

Größter Zankapfel ist die sogenannte irische Frage im Austrittsvertrag. Nach dem Brexit entsteht zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland eine neue EU-Außengrenze. Die Brüsseler Kommission, die die Verhandlungen mit Großbritannien für die übrigen 27 Mitgliedstaaten führt, will an der neuen Grenze Kontrollen unbedingt vermeiden. Der Punkt ist so heikel, dass er in einer Grundsatzvereinbarung im Dezember absichtlich offengelassen wurde.

Die britische Regierung will die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zwischen den beiden Teilen der irischen Insel durch eine Reihe von Verträgen mit der EU umgehen. Falls es zu keiner Lösung kommt, bedingt sich die EU eine Notfallklausel aus, die Nordirland in ihrem Zollgebiet halten würde. Allerdings bestand Großbritannien bislang auf eine zeitliche Begrenzung dafür.

Konstruktion mit Fallstricken

Diplomaten zufolge ließ die britische Seite nun durchblicken, dass man auch einer unbegrenzten Verlängerung der Klausel zustimmen könnte. Damit würde das gesamte Königreich in einer Zollunion mit der EU bleiben und etwa für bestimmte Güter bei der Einfuhr EU-Zölle erheben. Solche Vereinbarungen hat Brüssel mit der Türkei oder Andorra. Der Dienstleistungssektor, in dem Großbritannien besonders stark aufgestellt ist, wäre hier ausgeklammert.

Bei einer Umsetzung der neuen Vorschläge müssten zwischen Nordirland und der Irland nach dem Brexit Waren und Agrarprodukte an der Grenze nicht mehr durchleuchtet werden. Für die anderen notwendigen Kontrollen biete Großbritannien schnelle Verfahren an, weit weg von der irischen Grenze, hieß es.

Allerdings birgt die Konstruktion aus EU-Sicht auch Fallstricke. Befürchtet wird, dass Britannien den Vorzugszugang zur EU über Nordirland nutzen könnte, um Waren nach Europa zu schleusen. Die Güter wären wahrscheinlich auch günstiger, da das Land sich nicht mehr an EU-Produktstandards oder die hohen Arbeitsauflagen halten müsste.

Kernbestandteil wird auch ein Handelsvertrag. EU-Ratspräsident Donald Tusk unterstrich am Donnerstag, dass eine sogenannte "Kanada +++"-Offerte für das Königreich auf dem Tisch liege. Dahinter verbirgt sich ein Freihandelsvertrag - ähnlich wie die EU ihn mit Kanada hat -, und zusätzlich ein Schulterschluss in der Sicherheits- und Außenpolitik.

Allerdings gibt es noch eine weitere Hürde: Jede Einigung muss vom britischen und dem Europaparlament abgesegnet werden. Großbritannien verlässt die EU Ende März. Die Zeit läuft.