Wien. Im Zuge der Reform des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hat das Innenministerium nun die Führung von drei Abteilungen ausgeschrieben. Betroffen sind das Informationsmanagement des BVT (Abteilung 4), früher vom nunmehrigen Vizedirektor Dominik Fasching geleitet, und die neuen Abteilungen für "Cybersicherheit" sowie "Sondereinsatz und Logistik".

Wie aus der Ausschreibung in der "Wiener Zeitung" hervorgeht, hat das Ministerium sehr konkrete Vorstellungen davon, welches Bewerberprofil für die Führungspositionen im BVT infrage kommt: Für die Abteilung "Informationsmanagement und Analyse" wird ein Kandidat mit Kenntnis der Organisationsstrukturen des Ministeriums und des BVT sowie der staatspolizeilichen Sicherheitsverwaltung gesucht. Für Cybersicherheit sind mehrjährige IT-Berufserfahrungen in der Privatwirtschaft Voraussetzung. Und für "Sondereinsatz und Logistik" wird ein Polizeioffizier mit "mehrjähriger Verwendung als E1-Bediensteter in verschiedenen Bereichen des Staatsschutzes" gesucht.

Die Abteilungen für Cybersicherheit und Sondereinsatz wurden neu eingerichtet. Insgesamt besteht der Verfassungsschutz aus sechs Abteilungen. Neben dem Informationsmanagement sind das die Abteilungen für "Administration und Dienstleistungen" (Abteilung 1), "Informationsbeschaffung und Ermittlung" (darunter auch Extremismus-und Terrorismusbekämpfung, Abteilung 2) sowie "Sicherheit und Schutz" (u.a. Schutz kritischer Infrastruktur, Personen- und Objektschutz sowie Sicherheitsüberprüfungen, Abteilung 3).