Eisenstadt. Die SPÖ Burgenland hat am Montag weitere Weichen für die Zukunft gestellt und einen neuen Landesrat präsentiert: Der 37-jährige Heinrich Dorner folgt auf Norbert Darabos. Anders als Darabos wird Dorner künftig für Bau, Verkehr, Raumplanung und Wohnbauförderung zuständig sein, kündigte er an. Darabos wird "auf Raten die Parteigremien und Funktionen verlassen. Aber er wird seine berufliche Laufbahn im Bereich des Landes fortsetzen", erklärte der designierte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil am Montag beim Parteivorstand. Dorner war 16 Jahre lang in der Privatwirtschaft tätig - ebenso lang wie in der Kommunalpolitik. "Ich sehe es als große Ehre, für das Land zu arbeiten. Ich bin sehr, sehr stolz, dass mich Hans Peter Doskozil gefragt hat, in seinem Team mitwirken zu dürfen, und das war auch der Treiber", sagte Dorner.

Angelobung am 28. Februar

Die Präsentation Dorners bedeutete auch mehr oder weniger den Abschied von Gesundheits- und Soziallandesrat Norbert Darabos, ehemals SPÖ-Verteidigungsminister und Bundesgeschäftsführer. Darabos wird nach 32 Jahren in der Politik sein Rückkehrrecht in die Kulturabteilung des Landes wahrnehmen und ein "Haus der Zeitgeschichte" auf der Burg Schlaining anlässlich "100 Jahre Burgenland" aufbauen. Rückblickend meinte der scheidende Landesrat, er "bereue keinen Tag - ganz im Gegenteil".

Doskozil bedankte sich bei Darabos und Dorner. "Es ist nicht immer so gewesen, dass wir in der Sozialdemokratie Personalrochaden, Veränderungen in Funktionen immer friktionsfrei über die Bühne gebracht haben", meinte er. Beim jetzigen Wechsel sei diese "Diskussion, dieser Wechsel wirklich auch von Offenheit getragen" gewesen. Die Angelobung Dorners erfolgt am 28. Februar. An diesem Tag wird auch Doskozil neuer Landeshauptmann.