Die entscheidende Passage aus der Eisenstädter Erklärung (Oktober 1969):

"Die Sozialistische Partei wünscht bei allem Bemühen um das Vertrauen einer möglichst großen Zahl von Österreichern und Österreicherinnen nur die Unterstützung jener, die sich zu ihren Zielen der sozialen Gerechtigkeit und der uneingeschränkten Freiheit bekennen. Sie lehnt daher jegliche Unterstützung oder Empfehlung durch die Kommunisten mit aller Entschiedenheit ab. Ihre Haltung und ihre Politik wird auch in Zukunft im Einklang mit dem Grundsatz ihres Programms stehen:

Zwischen Sozialismus und Diktatur gibt es keine Gemeinschaft. Daher sind die Sozialisten unbeugsame und kompromisslose Gegner des Faschismus wie des Kommunismus. Sie lehnen jede Diktatur einer Minderheit ebenso ab wie eine die Menschenrechte verletzende Vergewaltigung von Minderhei ten durch die Mehrheit."