Wien. Der am Sonntag zurückgetretene FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus hat am Sonntagabend "mit sofortiger Wirkung" seinen Austritt aus der Freiheitlichen Partei bekannt gegeben. Ebenso werde er sein Nationalratsmandat zurücklegen, erklärte die FPÖ in einer Aussendung. Bereits am Vortag hatte er erklärt, all seine Funktionen zurückzulegen.

In der "Ibiza-Affäre", die gestern mit dem Rücktritt von Heinz-Christian Strache als Vizekanzler und FPÖ-Chef und kurz darauf in der Ankündigung einer vorgezogenen Neuwahl bereits für ein innenpolitisches Erdbeben gesorgt hat, gibt es laut "Süddeutscher Zeitung" ("SZ") neue Vorwürfe gegen Gudenus.

Demnach seien "die Absprachen etwa um den Kauf der ‚Kronen-Zeitung‘ und das Zuschanzen von Staatsaufträgen keineswegs nur an diesem einen Abend besprochen worden", wie die "SZ" mit Verweis auf gemeinsame Recherchen mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" heute berichtet: "Im Gegenteil: Der zurückgetretene FPÖ-Funktionär Gudenus – Straches engster politischer Verbündeter – hatte offenbar monatelang Kontakt zu der vermeintlichen russischen Investorin und deren Umfeld."

"Zudem gab es selbst nach dem Abend in der Ibiza-Villa noch weitere Treffen zwischen Gudenus und dem Vertrauten der angeblichen Russin", so die "SZ", derzufolge es bei "einem der Nachtreffen Ende August" etwa darum gegangen sei, "dass Ibiza nicht so lief wie erhofft".