Wien. Der designierte Landesparteiobmann der Wiener FPÖ, Dominik Nepp, sieht die Partei bestens gerüstet für die kommenden Urnengänge in Europa und im Bund - und ist auch überzeugt davon, dass die FPÖ bei der Nationalratswahl "ausgezeichnet" abschneiden wird. Das hat der nicht amtsführende Vizebürgermeister am Dienstag bei seinem ersten Auftritt als Chef der blauen Landesgruppe betont.

Nepp wurde in der Nacht auf Dienstag zum Nachfolger des im Zuge der Ibiza-Affäre abgetretenen Langzeit-Parteivorsitzenden Heinz-Christian Strache gekürt. Die in dem Video dokumentierten Geschehnisse möchte er "nicht schönreden und herabspielen", betonte der Rathaus-Politiker: "Es gibt dafür keine Rechtfertigung. Für mich ist das immer noch unerklärlich, dass so etwas passiert ist."

Der künftige Obmann - endgültig gewählt wird er auf einem Landesparteitag - berichtete von "persönlich nachdenklichen Stunden" in den vergangenen Tagen: "Denn mit Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus verbindet mich nicht nur ein jahrelanger erfolgreicher politischer Weg, sondern auch eine Freundschaft. Daran werden auch die jüngsten Vorfälle nichts ändern." (apa)