Wien. Im Alter von 13 Jahren begann Christian Weißgerber Nazi-Musik zu hören und sich mit revisionistischer Literatur zu beschäftigen. Wenige Jahre später war er fest in der Neonazi-Szene verankert, er wurde ein Führungskader in einer Gruppe der sogenannten Autonomen Nationalisten in Eisenach. Als er Anfang 20 war, begann er sich von der Szene zu lösen, schließlich stieg er gänzlich aus. Heute ist Weißgerber Ende 20 und ein gefragter Vortragender. Nach einem intensiven Reflexionsprozess hat Weißgerber ein Buch geschrieben, in dem er sich auf vielen Ebenen mit seinem Neonazi-Sein und den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen auseinandersetzt. 

Die "Wiener Zeitung" hat mit ihm über individuelle und kollektive Gründe für den Weg in den Neonazismus, über die Zusammenhänge und inneren Dynamiken einer heute komplexen, ausdifferenzierten rechtsextremen Szene und darüber gesprochen, wieso Aussteiger-Literatur nicht immer unproblematisch ist.

"Wiener Zeitung": Herr Weißgerber, Sie schreiben in Ihrem Buch sehr viel von Eigenverantwortung. Es sei stets eine individuelle Entscheidung, Neonazi zu werden – persönlichen Hintergründen und Voraussetzungen die Schuld zu geben, greife zu kurz. Wie aber verlief Ihr Weg in die Szene?

- © orell füssli
© orell füssli

Christian E. Weißgerber: Natürlich haben meine Kindheit und meine Jugend eine Rolle gespielt, aber es lässt sich nicht darauf reduzieren. Das Narrativ der schweren Kindheit, der Perspektivlosigkeit, dass die jeweilige Person keine andere Wahl hatte – da wird dann eine Art Notwendigkeit konstruiert, die das eigentliche Geschehen verzerrt. Ich bin nicht "abgedriftet". Mich hat das Nazi-Sein fasziniert, ich habe mich bewusst entschieden, in so eine Form der Politik zu gehen.

Das begann damit, dass ich die Form von Erzählung, die damals über Nazis vorherrschte, in höchstem Maße faszinierend fand: Das war alles so schlimm damals, die Nazis waren ganz böse, aber auf der anderen Seite war auch nicht alles schlimm, die Autobahnen wurden ja gebaut, es gab Vollbeschäftigung, ohne dass aber darüber gesprochen wurde, wie denn die Vollbeschäftigung zustande kam und aus welchem Grund die Autobahnen überhaupt gebaut worden waren.

Mich haben diese Darstellungen als Monster immer mehr fasziniert als verängstigt. Dazu kam die Alltagskultur: Einerseits diese Wir-Sie-Bezüge, die Freund-Feind-Verhältnisse, dort ist der westliche Klassenfeind, die "Wessis" sind die, die uns nur ausbeuten wollen, die "Ossis" sind die Guten, die Solidarischen. All das sind typische Muster, in denen der eigenen Gruppe alles Positive zugeschrieben wird und der anderen Gruppe alles Negative. Das gleicht dem Kern von antisemitischen Erzählungen: hier die hart arbeitenden Deutschen und dort die Bösen, die nur ausbeuten wollenden Juden. Auch Alltagsrassismen sind ganz normal gewesen, sowohl daheim als auch in der Schule.

Der Punkt, auf den ich hinaus will, ist: Das Aufwachsen in einem gewalttätigen Umfeld, wie ich es erlebte, ist nur ein Aspekt. Meine Schwester hat beispielsweise einen ganz anderen, positiveren Weg eingeschlagen. Spätere Kameraden, die ich dann getroffen habe, kamen aus gutem oder bestem bürgerlichen Haus, ohne irgendwelche sozioökonomischen Benachteiligungen, ohne die viel besprochene Perspektivlosigkeit.

Gerade diese Leute zeigen, dass hier auch einfach ein Anknüpfen an die Alltagskultur stattfindet. Und im nächsten Schritt ist es bereits das vermeintliche Deutschsein, das den Leuten angeboren sei, und für das man dann einstehen müsse, weil das Volk der Dichter und Denker ja bewahrt werden möchte.

Das ist mir besonders wichtig zu zeigen. Wir müssen weg von diesen Rechtfertigungs- und Opferdiskursen und von den Schutzbehauptungen, die dann auch von den Angehörigen, von den Eltern gestreut werden: Mein Kind ist nur "abgerutscht", kann also nichts dafür. Wenn man "abrutscht", ist der Boden irgendwie uneben gewesen, vielleicht war das Schuhwerk nicht richtig, man war vielleicht unaufmerksam, aber verantwortlich dafür war man nicht, das war ein Unfall.

So wird auch in den Medien gesprochen oder von Politikerinnen und Politikern, um nicht den Gedanken zuzulassen, dass Leute selbstbestimmt und mit Freude, aus Lust am eigenen Ressentiment, aus Spaß am Hass wenn man so möchte, solche Politik annehmen können. Um sich selbst aufzuwerten, was bei mir definitiv der Fall war. Auch wenn ich in der Schule Leute einfach so gemobbt habe, weil ich wusste, dass ich qua Blutabstammung sehr viel Wert bin, als Weißer, als Deutscher und Arier.

Sie sind 1989 geboren. Wie wichtig war Popkultur und Musik bei Ihrem Weg in die Szene?

Hier sind drei oder vier Faktoren zu nennen: Einer ist auf jeden Fall die Musik, Gruppen wie "Landser", die "Zillertaler Türkenjäger" und Die Härte", das waren die drei Bands, die damals en vogue waren, auch weil sie durchaus bekannte Volks- und Kinderlieder oder andere Rockmusik gecovert und mit Nazi-Texten versehen haben. Die hochgradig rassistische und neonazistische Ideologie, die diese Musik transportiert, hat bei Jugendlichen, wie auch ich einer war, einen typischen Effekt: Man denkt sich "wow, krass, das ist zwar hart, aber es ist ja auch nur Spaß irgendwie". Deshalb werden solche Gruppen gehört, nicht immer wegen der Musik an sich.

Der andere Faktor ist das, was man als "Lad-Culture", als "Kerls-Kultur" kennt: Eine bestimmte Kultur und Form von jugendlicher Männlichkeit und Härte. Dass man eben ein "Kerl" sein will. Ich war 12, 13 als ich diese Musik gehört habe. Das hat an diese Faszination, dass die Nazis ganz böse und monströs waren, relativ gut angeschlossen. Die, die an diese "Kerls-Kultur" gewöhnt waren, konnten sich auch in nationalkonservativen Einsichten wohlfühlen.

Der dritte Punkt entspricht nicht so sehr dem Stereotyp vom dumpfen Nazi, das war mein Interesse für Geschichte. Das speiste sich aus verschiedenen Quellen. Sie kennen sicherlich diesen verräterischen Satz, die Geschichte werde "von den Siegern geschrieben". Das kam von meinem Vater und anderen Erwachsenen. Außerdem pflegte mein Vater mit Bezug auf seinen Geschichtslehrer aus der DDR-Zeit zu sagen, wer die geschichtliche "Wahrheit" herausfinden will, der müsse sich immer alle Quellen ansehen, um da überhaupt in die Nähe zu kommen.

Diese beiden Sätze im Verbund sind natürlich fatal in Bezug auf die NS-Zeit. Nicht die offizielle Geschichtsschreibung, die von den Alliierten geschrieben worden sei, sondern gerade die revisionistische, die neu betrachtende, verleugnende und eigentlich verfälschende wird plötzlich interessant.

Sie haben einfach logisch weitergedacht und dort angeknüpft...

Auf eine sehr verkürzte Weise, weil der Gedanke, alles in Frage zu stellen, ist ja eine Taktik, die sich Verschwörungserzählungen und Holocaustleugner gleichermaßen angedeihen lassen. Es klingt ja zunächst kritisch. Auch der pädagogische Zugang, der auf meinem humanistischen Gymnasium unterrichtet wurde, hat hier mitgespielt: Alles hinterfragen, vermeintlich kritisch denken, das machte für mich Sinn. So habe ich mich schon mit 14 intensiv mit Geschichtsrevisionismus beschäftigt.

Wenn man sich da ein klein wenig eingelesen hat, dann bekommt man das Gefühl, aha, ich bin einer der letzten Träger einer Wahrheit, die von ganz oben unterdrückt, ja sogar sanktioniert wird juristisch. Ich bin quasi Teil eines ja fast schon Geheimbundes, der ein bestimmtes Geheimwissen noch aufrecht erhält, das ja politisch verfolgt wird. Ich bin da auf der Ebene etwas ganz Besonderes – im Gegensatz zu allen anderen, die mich umgeben und die schon "umerzogen" sind, meine Geschichtslehrerin, die anderen Schüler, die das alles nicht wissen, weil sie eben schon im Mainstream oder der Lügenpresse verloren sind.

Mit 16 habe ich schon aktiv Konzerte in der Szene besucht. Es hat sich einfach ergeben, dass eine Klassenkameradin mit einem deutlich älteren Typen zusammenkam, der in der Naziszene aktiv war. Dieser passte überhaupt nicht in das Stereotyp, der hatte lange Haare, war sehr wortgewandt, hatte Bezüge zur Gothic- und Industrial-Szene. Das hat ihn noch faszinierender gemacht für mich, weil ich dachte, ach, Nazis sind ja gar nicht so, wie alle sagen. Er war geistreich, klug und witzig, er konnte mir Fragen beantworten, von denen andere gar keine Ahnung hatten.

Braucht es solche Charismatiker in der Szene, abseits von Stereotypen, die unkritische junge Leute beeindrucken, bei einem Einstieg in die Szene?

Ich würde sagen, das ist für jede Form für Politisierung wichtig. Bei allen politischen Gruppen, auch bei liberalen und demokratischen, sind solche Figuren zentral: Das ist eine außergewöhnliche Person, mit der möchte ich mich auseinandersetzen. Solche Personen sind für alle wie auch immer gearteten rassistischen und faschistischen Gruppen von höchster Wichtigkeit.

Sie sind dann nach und nach zu einem Führungskader der "Autonomen Nationalisten" avanciert. Welchen Platz nahm ihre Gruppe im Gefüge der verschiedenen rechtsextremen Gruppen ein, und welche Rolle spielte die sogenannte "Neue Rechte"?

Ich würde durchaus von einer bestimmten Vielfalt der Szene sprechen, die man aber nicht mit Pluralismus verwechseln darf. Ideologisch war man sehr bemüht, in den wichtigsten Fragen einig zu bleiben. Es gab alles, von den Goths- und Black-Metal-Fans über Leute, die zu Veranstaltungen der Gesellschaft für freie Publizistik und zum Institut für Staatspolitik (IfS des rechtsextremen "Vordenkers" Götz Kubitschek, Anm.) gegangen sind. Mit Kubitschek und dem IfS hatten auch die "Autonomen Nationalisten" zu tun.

Das heißt: Die Verbindungen zur sogenannten Neuen Rechten waren immer da, auch in meinen Kontexten. Da haben wir uns auch später dann bedient: Indem wir die Argumentationsweise von denen übernommen haben. Wir sind ja eigentlich keine Nazis, wir stehen dem historischen Nationalsozialismus kritisch gegenüber, wir sind eigentlich vor allem "Konservative", wir sind Sozialisten auf einer nationalen Ebene. Wir sind auch Ethnopluralisten und keine Rassisten – das sind alles Argumente, die wir damals schon aufgenommen hatten, die uns aber damals noch niemand außerhalb der rechtsextremen Szenen abgekauft hat: aus verschiedenen, sehr guten Gründen, wie ich heute finde. Das hat sich einfach heute gewandelt.

Warum?

Aufgrund der vielbesagten Verschiebung im politischen Diskurs. Vor allem Thilo Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab" ist hier zentral zu nennen. Dieser Bestseller hat das Eindringen der sogenannten "Neuen Rechten in einen massenmedialen Diskurs massiv befördert. Menschen trauen sich heute, offen ihre rassistischen Vorstellungen schamlos auszusprechen, die sie früher vielleicht auch schon hatten, aber meist eher für sich behielten.

Meines Wissens nach ist es ja so, dass Sarrazin eine sehr ehrliche Haut ist. In seinem Manuskript stand noch an vielen Stellen das Wort "Rasse" drinnen. Sein Verlag hat aber dann gesagt, das können wir nicht machen. Dann wurde die typisch neurechte Label-Kosmetik aufgezogen, "Rasse" wurde durch "Ethnie" oder "Kultur" ersetzt. So haben sie den typischen Kulturrassismus, den Ethnopluralismus, in das Buch und mit ihm in eine sehr, sehr breite Debatte eingebracht. "Der kommt ja aus SPD, das kann ja gar kein Rassist sein", auch das hat sicherlich eine große Rolle gespielt.

Zum damaligen Zeitpunkt war ich schon im Rückzugsprozess, hatte aber noch Kontakt zu vielen Nazi-Kameraden. Und die haben alle vom Fleck weg dieses Buch als ganz große Erleuchtung gefeiert, als ganz großen Aufmarschpunkt, weil endlich die Themen, über die sie jahrelang gesprochen haben, ganz im Mainstream angekommen sind. Als Konsequenz sehe ich auch das, was seit 2014 auf Deutschlands Straßen passiert, Pegida und alles andere, und auch die Reaktionen auf die Migrationsbewegung von 2015. Es ist auch keineswegs neu, dass auch in der CDU/CSU rassistische Auffassungen vertreten werden. Leute wir Franz Josef Strauß gab es immer. Da gibt es gar keine große Angst vor Berührungspunkten mit rassistischem Gedankengut, aber das wurde immer von sich geschoben.

Die sogenannte "Neue Rechte" und ihre zentrale Figur Götz Kubitschek versucht intensiv, sich vom klassischen Neonazismus abzugrenzen. Sie sagen, das sei nur Fassade. Warum?

Das zeigt sich schon allein daran, dass der damalige Lektor von Kubitscheks Antaios-Verlag, Kurt G., damals selbst in der Nazi-Punk-Band "Fight Tonight" spielte, und er war andauernd bei uns zu Besuch, ist bei uns aufgetreten, war andauernd mit uns auf Demonstrationen. Kubitschek selbst war auf Bildungsveranstaltungen, die wir mitveranstaltet hatten, anwesend. Der hat auch dort schon gefischt, was dann später die Identitären geworden sind. Viele meiner ehemaligen Freunde, Mario Müller und Dorian Schubert zum Beispiel, die heute gute Freunde von Martin Sellner sind und die jetzt in dem Hausprojekt der Identitären in Halle wohnen, waren alle bei uns, bei den Autonomen Nationalisten, aktiv.

Was die Sellner-Brüder heute behaupten, ist Fassade, beide kommen eindeutig aus einem neonazistischen Background. Und sie scheinen sehr ähnliche Modernisierungsbestrebungen unternommen zu haben, wie wir sie damals auch betrieben haben – nur dass sie heute leider deutlich erfolgreicher sind, als wir damals.

Gab es damals schon Verbindungen zu Martin Sellners Kreisen?

Gar nicht. Der war ja damals auch noch in der Neonazi-Szene aktiv. Alles läuft ja immer darüber ab, in welchen Bezügen die jeweilige Person aktiv ist. Eine Person hier kennt eine Person dort, so kommen dann Kontakte und Kooperationen zustande. Er war ja nicht bei den "Autonomen Nationalisten", sondern eher in völkischen Gruppierungen. Wir selbst hatten eher Kontakt zu Neonazis aus Vorarlberg, zu Blood & Honour Gruppen, das waren die stärkeren Bezüge bei uns.

Auch die völkisch-rechtsextreme Szene modernisiert sich, erlebt aktuell eine neue Konjunktur, wohl auch durch den Rückgriff von prägenden Ideologen auf die sogenannte "konservative Revolution" der 20er und 30er Jahre. Sie kann erfolgreich an alternative Milieus anknüpfen. Aussteigen, Landsitze, eigene Scholle, das ist nicht mehr nur für völkische Sippen attraktiv. Auch andere rechtsextreme oder neonazistische Szenen öffnen sich dafür. Hatten auch Sie und Ihre Gruppe Bezüge und Kontakte zu völkischen Strukturen?

Als ich in Eisenach den ersten Kontakt zur Szene aufbaute, musste ich mich erst mal in der Szene orientieren. Was gibt es alles? Da traf ich auch Leute aus der Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ, 2009 in D verboten, Anm.), die sehr völkisch orientiert war, angeknüpft hatte an die verbotene Wiking-Jugend. Die unterstützten auch die völkische Siedlerbewegung im Osten.

Es gab Leute, die hatten auf der Alltagsebene große Sympathien für die HDJ, die aber auf der politischen Ebene gesagt haben, wir brauchen einen "Schwarzen Block" für die Demos, damit wir auch Polizeiketten durchbrechen können. Und wiederum andere, die gesagt haben, Schwarzer Block geht gar nicht, das ist das Verhalten von "Zecken" und Linken, das ist undeutsch. Das war sicher der allergrößte Teil der Völkischen, der so gedacht hat: Ihr imitiert unseren politischen Feind, ihr benehmt euch wie das Gesocks, das geht gar nicht.

Unser Projekt damals war, eine Art Reform des nationalen Widerstands einzuleiten. Die Leute sollten anfangen, tatsächlich eine Weiterentwicklung hin zu nationalrevolutionären, sozialrevolutionären Inhalten und mit entsprechendem Auftreten zu wagen: gänzlich weg von den Stereotypen des marodierenden Nazi-Skinheads, wir wollten als patriotisch, sozial und national wahrgenommen werden. Das scheiterte, auch, weil die Leute eben ihre Nazi-Sachen machen wollten.

Eine Überlegung mit dieser Enttäuschung umzugehen, war eben die Idee: "Okay, dann holen wir uns auch so einen Bauernhof und werden autark, bauen unsere Bio-Sachen an" – bei uns waren alle vegetarisch oder vegan, das gehörte sozusagen zum Eliten-Anspruch dazu. Das war auch ein Punkt, den wir selber angestrebt haben. Beim harten völkischen Kern hat ja das alles fast schon einen Reenactment-Charakter. Die versuchen ja teilweise tatsächlich genau so zu leben wie zwischen 1933 und 1945 – zumindest ihrer Vorstellung nach.

Gab es konkrete Pläne für so eine Siedlung?

Bei uns nicht, weil vorher die Gruppe zerbrochen war. Wichtige Führungspersönlichkeiten, ich und noch zwei andere, sind ausgestiegen und haben sich erstmal zurückgezogen. Wir haben uns aber ausgetauscht mit Leuten, die das schon mal gemacht haben, mit HDJ-Mitgliedern, die waren da natürlich wichtige Ansprechpartner. Ideen und Planung - ja, wirklich konkret - nein.

Wie kam es dann dazu, dass Sie begonnen haben, sich zurückzuziehen? Das war ja kein Bruch, sondern wie häufig ein Prozess.

Aus verschiedenen Gründen. Einerseits eben die Enttäuschung, vor allem darüber, dass unsere eigenen, sehr elitären Vorstellungen, wie man eine neue, revolutionäre Form umsetzen kann, gar nicht in der Szene angenommen wurde. Dass es aber trotzdem die ganze Zeit zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, dem Staat und den politischen Gegnern kam. Ich hatte einfach dann irgendwann keine Lust: Dass man mit als "Konsum-Nazis" oder "Kraken" bezeichneten Skinheads herumrennen muss, weil man natürlich deren Unterstützung auf der Straße braucht. Weil man diese "Konsum-Nazis", die auf Konzerte gehen und so Geld in die Kassen bringen, als Finanziers braucht. Und man aber umgekehrt trotzdem für diese Leute auch verantwortlich ist. Wenn die irgendwo Mist bauen, werden natürlich die Leute in die Pflicht genommen, die die Demos angemeldet haben – also wir als Kader.

Es sind viele Sachen, die zu einer Frustration geführt haben. Ein anderer Punkt war, dass es damals zum guten Ton gehört hat, sich als Führungskader der "Autonomen Nationalisten" mit Antifa-Leuten im Netz auszutauschen – auch mit dem Versuch, eine Querfront-Strategie auszuloten. Von den Antifa-AktivistInnen ist das aber aufgrund unseres menschenverachtenden Weltbildes rundweg abgelehnt worden. Die meinten damals, alle gesellschaftlichen Probleme die es als Schnittmenge gäbe, werden von euch sofort auf bestimmte soziale Gruppen abgewälzt. Bei mir war es dann so, dass dieser Austausch, der auch über einen recht langen Zeitraum stattgefunden hat, sehr anstrengend war, ich denke, für beide Seiten. Zudem habe ich begonnen, die Leute auf der anderen Seite teilweise sympathisch zu finden. Das sorgte überhaupt erst dafür, dem Gegenüber wirklich zuzuhören und nach und nach anzuerkennen, dass komplexe gesellschaftliche Probleme auf Menschengruppen abwälzen zu wollen, schlicht dumm ist, also das Erzeugen von falschen Problemen.

Zu den Frustrationsmomenten kamen so nach und nach auch Zweifel, auch durch die Auseinandersetzungen mit anderen Kameraden.

Wichtig waren auch Erfahrungen und der Austausch mit Leuten, die ich an der Uni kennengelernt habe, die sich natürlich in ganz anderen Kontexten bewegten. Das hat mir ermöglicht, über die Dinge auch ganz anders nachzudenken. Umgekehrt hatte ich aber nur zu wenigen Leuten richtigen Kontakt, vom Gros der Kollegen wurde ich natürlich ausgeschlossen. Auch dadurch hatte ich viel Zeit, nachzudenken und zu lesen.

Das war erstmal nur der Grund für den Rückzug: Ich konzentrierte mich auf mein Studium, ich halte keine Reden mehr, organisiere auch keine Demos oder Konzerte mehr – für Leute, auf die ich eigentlich keinen Bock habe.

Und dann distanziert man sich auch auf einer intellektuellen Ebene. Nach und nach erkannte ich auch: Da gibt es ganz viele körperliche Dinge, Verhaltensweisen, die ich antrainiert habe, Männlichkeitsvorstellungen, oder wie ich mit anderen Leuten rede. Alles Dinge, die dann über einen langjährigen Prozess erst wieder angepasst, verändert, ja fast neu erlernt werden müssen. Man lernt quasi nicht nur neu sprechen und denken, auch fühlen und leben.

Sie kritisieren immer wieder Aussteiger-Bücher und versuchen, den kritischen Blick auf Aussteiger zu schärfen. Wo sehen Sie Probleme?

Viele dieser Bücher kommen reißerisch daher, zielen auf Absatz und arbeiten mit einem entsprechenden Grusel-Faktor. Viele fokussieren gänzlich auf die eigene Geschichte und liefern keine strukturellen Analysen. Der Grund ist nicht selten, dass diese Personen sich vor allem physisch zurückgezogen haben, aus den Strukturen ausgestiegen sind, ihre eigene Rolle und Ideologie aber nicht ausreichend reflektieren.

Ein wirklicher Ausstieg aber ist eine sehr, sehr schwierige, schmerzhafte und langwierige Sache. Das ist auch ein Punkt, warum ich viele Aussteiger-Bücher für fragwürdig halte: Dass Leute all dies in nur wenigen Monaten hinter sich gebracht haben wollen.

Glauben Sie nicht, dass bei Ihnen ein sehr starker Resilienzmechanismus vorhanden war? Bei den meisten Menschen ist mit Mitte 20 die Persönlichkeitsbildung mehr oder weniger abgeschlossen. Sie aber haben sich danach über Jahre hinweg massiv selbst in Frage gestellt, dafür braucht es wohl ein sehr hohes Maß an Reflektionsfähigkeit, an Innovationswillen für sich selbst. Können Sie das so einfach auch von anderen Aussteigern erwarten, die eine ganz andere Persönlichkeit haben als Sie?

Das ist auf alle Fälle etwas Besonderes. Mein Ausstieg begann zaghaft mit 21. Ich würde nicht sagen, dass mein Weltbild da bereits ein geschlossenes war.

Es ist ja auch statistisch erwiesen, dass nach dem Alter Mitte-Ende-20 tiefgreifende Persönlichkeitsveränderungen unwahrscheinlicher werden und somit auch die ernstzunehmenden Aussteigerzahlen rapide abnehmen. Alles, was drüber ist, sind Leute, die sich eher zurückziehen aus den Szenen, die sich nicht mehr wirklich von ihrem Weltbild lösen. Die oft im Nationalkonservativen stehenblieben oder im Spießbürgerlichen ihr Dasein fristen.

Wirkliche Deradikalisierung ist etwas sehr, sehr Seltenes. Es radikalisieren sich viel mehr Leute, als sich deradikalisieren.

Es bringt nicht viel, die ganze Zeit mit den Nazis zu reden und sie mit Argumenten zu überschütten. In den allermeisten Fällen ist das sehr anstrengende, verschenkte Zeit. Das heißt aber auch, dass wir die Präventionsarbeit verstärken müssen.

Dass wir es schaffen müssen, in einer Gesellschaft zu leben, wo solche gesellschaftlichen Probleme wie die, die ich eingangs als Rahmenbedingungen meines Weges in die Szene beschrieben habe, abgebaut werden und die falschen Probleme, die national(popul)istische und rassistische Politiken antreiben, als das wahrgenommen werden, was sie sind: nämlich als Dummheiten, die unser Zusammenleben nicht verbessern, sondern die Verhältnisse nur weiter verschärfen. Bis jetzt ist es aber so, dass vor allem in bestimmten ländlichen Gegenden, in Ost wie West in Deutschland oder hier, von mir aus in Vorarlberg, Alltagsrassismus nicht negativ sanktioniert wird. Wo das ganz normal ist, über Muslime zu hetzen. Oder sich als weißer Europäer besonders toll zu finden.

Das ist ein wichtiger Punkt in meinem Buch: Ja, mein Weg mag ein besonderer sein, aber das heißt nicht, dass ich nicht über die Strukturen schreiben kann, die Narrative erklären kann, und nicht sage, welche Strukturen anders sein können, damit so etwas vielleicht nicht mehr passiert.

Man muss verstehen: Radikalisierung heißt Verwurzelung. Menschen werden "entwurzelt", wenn man sie deradikalisiert. Die fallen dann erst einmal in ein großes Loch.

Es ist daher nur allzu verständlich, dass viele sich Ausweich-Erzählungen zurechtlegen, die ihnen helfen, wieder Fuß zu fassen. Manche helfen dann Flüchtlingen und werden strenge Christen.

Da wird der eine "große Andere", der für die "Wahrheit" bürgt, nämlich der Führer, das Vaterland, das Volk, ausgetauscht, in dem Fall gegen Gott. Das ist sicherlich ein weniger schwieriger Prozess, als wenn man erst einmal durch eine sehr nihilistische Phase durch muss, wo man sagt, eigentlich sind all diese Dinge nichts wert. Auf diese Weise geht man, wie auch ich, durch veritable Depressionen.

Dann aber gibt es die Leute, und das wird mir ja auch vorgeworfen, die direkt umsteigen, und direkt beispielsweise in antifaschistische Kreise gehen.

Was wirft man Ihnen konkret vor?

Weil ich nach wie vor sage, dass ich nicht zufrieden bin, wie unsere Gesellschaft eingerichtet ist, bin ich sofort der Kommunist, keine Frage. Wenn ich auf Rassismus hinweise, beispielsweise vor CDU-lern, da bin ich eben gleich irgendwie der Linksextreme. Ganz egal, wo ich mich selbst verorte, das spielt dann keine Rolle. Für mich ist das aber in Ordnung. Man kann nichts gegen das machen, was einem die Leute umhängen. Okay, dann bin ich halt ein Linker. Immer noch besser als alles, was ich zuvor war.