Wien. Die vorgezogenen Nationalratswahlen erwischen die Liste Jetzt am falschen Fuß. Die Partei kämpft ums Überleben. Die Umfragen prophezeien ihr momentan rund ein Prozent. Nach nicht einmal zwei Jahren könnte von der Liste nur noch eine kleine Fußnote übrig bleiben.

Ihr Gründer Peter Pilz hat bereits bei den Grünen angeklopft. Eine gemeinsame Doppelspitze für die kommende Nationalratswahl sei für ihn denkbar. Werner Kogler, Chef der bei der Europawahl wieder erstarkten Grünen, schlägt das vorerst nicht aus. In dieser Woche soll es Gespräche zwischen Liste-Jetzt-Chefin Maria Stern und Kogler geben.

Ob der grüne Reibebaum Pilz eine Rolle in einer möglichen Zusammenarbeit mit seiner alten Liebe einnehmen könnte, ist ungewiss. "Peter Pilz ist eine andere Frage", sagte Kogler am Wochenende im Ö1-Radio. "Die Grünen werden sicher keinen Schritt in die Vergangenheit gehen."

"Ihr könnt das nicht"

Aus Sicht vieler seiner ehemaligen Parteifreunde hat Pilz in den vergangenen Jahren viel, vielleicht zu viel Porzellan auf Kosten der Grünen zerbrochen. Schon während seiner Zeit bei den Ökos galt er als quertreibender Einzelkämpfer. Da waren seine Verdienste als Aufdecker von der Causa Eurofighter bis zum für die Grünen schwierigeren Terrain des politischen Islam. Aber da waren öffentlich ausgetragene Provokationen, in denen er seine Partei kritisierte und von ihr über die Medien einen "linken Populismus" verlangte, um nicht bloß der Alltagsantipode der FPÖ zu sein. Das kam nicht gut an.

Als er wenig später den angestrebten vierten Listenplatz für die Nationalratswahl 2017 gegen den unerfahrenen Julian Schmid verlor, brach er endgültig mit den Grünen, die er einst mitgründete.

"Ihr könnt das nicht", tippte Pilz am 27. Juli 2017 auf Facebook. Weder abgewanderte Grüne könnten die Ökos zurückholen, noch FPÖ-Wähler gewinnen, schrieb Pilz damals. Aber eine neue Liste, so Pilz damals, könnte das schon.

Der 65-Jährige bastelte eine solche mit rot-grünem Anstrich und half kräftig mit, dass die Grünen aus dem Parlament flogen. Sympathiepunkte auf der grünen Seite brachte ihm das freilich nicht ein. Der Antritt seiner Liste bei der Europawahl zuletzt hörte sich auch nicht nach einem Friedenangebot an. Mit Johannes Voggenhuber schickte er einen ebenfalls geschassten Ex-Grünen als Spitzenkandidaten ins Rennen, Die Liste erreichte bei der Wahl weniger als ein Prozent. Ein Bündnis zwischen Grünen und Pilz scheiterte schon damals.

Schlusslicht beim Vertrauen

Auch die kurze Geschichte der Liste ist eine turbulente. Nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen Pilz verlor sie ihren Gründer. Seine Rückkehr sorgte für Konflikte, Rücktritte und eine Namensänderung von "Pilz auf "Jetzt", von denen sich die Partei nie wirklich erholen konnte. Pilz ist im APA/OGM-Vertrauensindex politisches Schlusslicht.

Eine Wiedervereinigung, die den Grünen mehr schaden als nützen könnte, wären selbst laut Pilz in der "ZiB 2" am Sonntag "sehr schwierige Gespräche". Pilz nimmt sich wohl auch deshalb ein wenig aus dem Spiel. Auf einen sicheren Listenplatz werde er nicht pochen. Er ist auch nicht in der Position dafür. Die Grünen erreichten bei der Europawahl 14 Prozent und sind laut Umfragen bei der Wahl im Herbst locker im Nationalrat. Auf Pilz’ Entscheidungen sind sie diesmal nicht angewiesen. Eine eigene Kandidatur des Listen-Gründers ist nicht ausgeschlossen.