Wien. EU-Abgeordneter Lukas Mandl hat eine Spende von über 33.000 Euro durch den Verein "Vorzugsstimmen für Mandl" aus dem Jahr 2017 mit Parteigeldern erklärt. Die Summe stamme aus der Auflösung der VP-Bezirkspartei, erklärte er auf APA-Anfrage. Mit Jänner 2017 war der Bezirk "Wien-Umgebung" Geschichte und mit ihm auch die Bezirksorganisation.

"Damals gab es einen einstimmigen Beschluss, die Gelder auf die Teilbezirksorganisationen und die Mandatare nach einem gewissen Schlüssel aufzuteilen", so Mandl: "Damit kommt die gesamte Summe von der Partei." Sie sei an den Verein gegangen, der ihn in seiner politischen Arbeit unterstützt.

ÖVP veröffentlicht Unterlagen zur Parteienfinanzierung

"Ich habe Jahr für Jahr und Wahl für Wahl immer die entsprechenden Meldungen gemacht", sagte Mandl. Zudem habe er darüber hinaus alles gemäß dem Regulativ des EU-Parlaments gemeldet. In Österreich gebe es dafür keine besser geeignete Rechtsform als Vereine.

Die ÖVP hatte am Freitag Unterlagen zur Parteienfinanzierung aus dem Jahr 2017 veröffentlicht. Darin wurde unter anderem die Spende des Vereins "Vorzugsstimmen für Mandl" im Umfang von 33.405,75 Euro ausgewiesen. Der "Verein der Freunde der Jungen ÖVP Wien" spendete in diesem Jahr beispielsweise 17.800 Euro. (apa)