Wien. Die Opposition hatte es von vornherein Überwachungspaket genannt - heute, Dienstag, ist das 2018 von der türkis-blauen Koalition beschlossene Sicherheitspaket Gegenstand einer öffentlichen Verhandlung des Verfassungsgerichtshofes (VfGH). Basis ist ein von 61 SPÖ- und Neos-Nationalratsabgeordneten eingebrachter Drittelantrag. SPÖ und Neos versuchen, einige der neuen Überwachungsmöglichkeiten für die Polizei - zum Beispiel Bundestrojaner oder anlasslose automatisierte Erfassung von Kfz-Kennzeichen - zu Fall zu bringen. Sie sehen mehrere Grundrechte verletzt, vor allem das Recht auf Datenschutz und das Recht auf Achtung des Privatlebens. Ursprünglich hatte die SPÖ einen zweiten Antrag eingebracht. Diesen Antrag von 21 SPÖ-Bundesräten hat der VfGH jedoch aus Formalgründen zurückgewiesen.

Den Vorsitz in der öffentlichen Verhandlung führt Vizepräsident Christoph Grabenwarter. Er leitet den VfGH interimistisch, weil die ehemalige Präsidentin Brigitte Bierlein nun Bundeskanzlerin der Übergangsregierung ist und deshalb vorzeitig aus dem Gerichtshof ausgeschieden ist.

Fahrer über Straßenvideos identifiziert

Thematisch gehe es beim Sicherheitspaket um zwei große Blöcke, heißt es auf Nachfrage der "Wiener Zeitung" vom VfGH. Der eine Block sei die Videoüberwachung speziell im Straßenverkehr, der andere das Thema Bundestrojaner, also der Einsatz staatlicher Spionagesoftware. Zur Videoüberwachung: 2018 habe man im Sicherheitspolizeigesetz Bestimmungen geschaffen, die eine solche Überwachung ermöglichen, so der VfGH. Gleichzeitig habe man die Straßenverkehrsordnung dahingehend geändert, dass die Sicherheitsbehörden auf die vorhandenen Verkehrsbilddaten (Section-Control-Daten) zugreifen können. "Also Daten, mit denen Fahrzeuge und Fahrzeuglenker identifiziert werden können - für Zwecke der Fahndung, aber auch zur Abwehr und Aufklärung gefährlicher Angriffe sowie zur Abwehr krimineller Verbindungen", präzisiert der VfGH.

Genau das sei jedoch der Punkt bei der Anfechtung. "Das Bedenken ist, dass diese Datenverarbeitung durch die Sicherheitsbehörden gegen das Grundrecht auf Datenschutz verstößt", so der VfGH. Dieses Grundrecht stehe zwar unter einem Gesetzesvorbehalt - wie zum Beispiel auch das Recht auf Privatleben -, was bedeutet, dass es nicht absolut gewährleistet ist. Es kann beschränkt werden, wenn es entsprechend gewichtige öffentliche Interessen gibt.

Der Vorwurf der Antragsteller sei aber, dass die öffentlichen Interessen in diesem Fall nicht gewichtig genug sind, heißt es vom VfGH. Gestützt werde dieser Antrag auf die Entscheidung des VfGH zur Vorratsdatenspeicherung aus dem Jahr 2014. In dieser wurde ausdrücklich festgehalten, dass eine flächendeckende Erfassung und Speicherung von Daten einzig und allein aus dem Grund, weil man sie irgendwann brauchen könnte, um Straftaten aufzuklären oder zu verhindern, unverhältnismäßig und daher verfassungswidrig ist. Die Balance zwischen dem Schutz der öffentlichen Sicherheit einerseits und dem Schutz der Freiheiten des Einzelnen andererseits sei nicht gewahrt, so der VfGH in seiner Entscheidung zur Vorratsdatenspeicherung 2014.