Wien. Im bereits angelaufenen Wahlkampf zieht es ÖVP-Chef Sebastian Kurz erneut ins Ausland. Nach seinem Berlin-Besuch vergangene Woche reist der frühere Bundeskanzler nach Israel. Dort wird er am Mittwoch von Premier Benjamin Netanyahu in Jerusalem empfangen. Geplant ist außerdem ein Treffen mit dem Minister für Öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, und mit Holocaust-Überlebenden.

Offizielle Themen der Reise sind der Kampf gegen illegale Migration, Terrorismus und die regionale Sicherheitslage, insbesondere in Bezug auf den Iran. Wie Kurz befindet sich auch Netanyahu erneut im Vorwahlkampf. Nachdem der wegen mehrerer Korruptionsaffären unter Druck stehende viermalige Regierungschef nach der Wahl im April mit der Regierungsbildung gescheitert ist, sind für 17. September Neuwahlen geplant - knapp zwei Wochen vor der Nationalratswahl in Österreich. Teil des Wahlkampfs sei die Israel-Reise des ÖVP-Chefs nicht, betonte die ÖVP im Vorfeld. Die Reise sei schon seit längerem fixiert worden, hieß es. (apa)