Der Sozialpolitiker und ehemalige SPÖ-Präsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer ist verstorben. - © APAweb/APA, HERBERT P. OCZERET
Der Sozialpolitiker und ehemalige SPÖ-Präsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer ist verstorben. - © APAweb/APA, HERBERT P. OCZERET

Wien. Der verstorbene Ex-Minister Rudolf Hundstorfer (67) hat eine lange Polit-Karriere hinter sich. Der als leutselig und beliebt beschriebene Wiener galt vielen als "Retter" des ÖGB, im Anschluss folgte der "logische" Wechsel ins Sozialministerium. Den Abschluss bildete die (gescheiterte) Präsidentschaftskandidatur. Aktiv blieb Hundstorfer bis zuletzt, etwa als Präsident der Bundes-Sportorganisation (BSO).

Aus finanzschwachen Verhältnissen arbeitete sich der 1951 geborene Hundstorfer im Wiener Rathaus vom Kanzleimitarbeiter bis zum Chef der Gemeindebediensteten-Gewerkschaft hoch, ohne die in Wien bis heute so gut wie gar nichts geht. Nebenbei wurde er Anfang der 1990-er Jahre Abgeordneter des Wiener Landtags und Gemeinderats, in dem er von 1995 bis 2007 auch den Vorsitz führte.

Fotostrecke 5 Bilder

Link-Tipps
Digitales Kondolenzbuch online
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Späte große Karriere

Die große Karriere kam spät: Als nach dem BAWAG-Debakel niemand so recht an die Spitze des ÖGB wollte, übernahm dort Hundstorfer im Jahr 2006 das Ruder und profilierte sich: Dass der Gewerkschaftsbund seine größte Krise übertauchen konnte, gilt auch als dessen Mit-Verdienst.

20190820Rudolf Hundstorfer verstorben


Als Retter des ÖGB war dann nach der Nationalratswahl 2007 sein Wechsel ins Sozial- und Arbeitsministerium im Jahr 2008 (unter Rot-Schwarz im Kabinett Werner Faymann) fast schon die logische Folge. Dort blieb Hundstorfer gut sieben Jahre. Anfangs profitierte Hundstorfer von den guten Daten am Arbeitsmarkt und schaffte ohne Aufstand eine gar nicht so kleine Pensionsreform. Auch wurde unter seiner Ära die Ausbildungsgarantie in die Wege geleitet.

Sein letzter großer politische Schritt blieb ihm verwehrt: Als Bundespräsidentschaftskandidat der SPÖ scheiterte er 2016 bei der letzten Hofburg-Wahl in der ersten Runde und wurde nur Vierter. Dabei war Hundstorfer kein Verlegenheitskandidat: wer ihn kannte, wusste, dass er gerne die Nachfolge Heinz Fischers angetreten hätte. Im Wahlkampf schien der stets mit hohen Beliebtheitswerten ausgestattete Ex-Sozialminister dann aber zunehmend missmutig; Beobachter meinten damals, ihm habe es auf den Magen geschlagen, dass ihm die Herzen plötzlich nicht mehr automatisch zuflogen. Zudem kamen seine rhetorischen Defizite in einem Medien-Wahlkampf deutlicher zu Tage als seine zweifelsohne vorhandene Gabe, mit dem Volk im direkten Kontakt auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Bis zuletzt aktiv

Nach seinem Aus im Präsidentschaftswahlkampf blieb Hundstorfer bis zuletzt als Funktionär aktiv. Kurz nach der gescheiterten ersten Runde der Präsidentschaftswahl wurde der in dritter Ehe verheiratete Vater einer Tochter im November 2016 zum neuen Präsidenten der Österreichischen Bundes-Sportorganisation gewählt, der er bis zu seinem Tod vorstand. Darüber hinaus fungierte Hundstorfer seit Mai 2018 auch als Präsident der Volkshilfe Wien. In dieser Funktion hatte er erst am Dienstag der vergangenen Woche seinen letzten öffentlichen Auftritt. "Hinsehen, wo andere wegsehen - helfen, wo sich andere taub stellen. Das ist das Credo der Volkshilfe Wien und unser zentraler Ansatz der Wohnungslosenhilfe", sagte Hundstorfer anlässlich der Eröffnung einer neuen Sozialeinrichtung für obdach-und wohnungslose Menschen in Wien-Donaustadt.

Staatsspitze, SPÖ und Sozialpartner trauern

Der Tod des ehemaligen Sozialministers und ÖGB-Präsidenten ist nicht nur in dessen eigener Partei, der SPÖ, betrauert worden. Würdigende Worte kamen auch von den Sozialpartnern abseits der Gewerkschaft sowie aus allen Parteien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen zeigte sich tief betroffen, ebenso Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein.

Van der Bellen würdigte Hundstorfer als Menschen, "mit dem ich jeden Austausch sehr geschätzt habe, auch während unserer gemeinsamen Kandidatur zur Präsidentschaft". Er habe öffentliche Funktionen immer mit höchster Kompetenz und großer sozialer Verantwortung wahrgenommen. "Hundstorfer war ein umgänglicher und heiterer Mensch, der mit allen reden konnte, mit Arbeiterinnen und Arbeitern genauso wie mit Spitzenpolitikerinnen und -politikern", so der Bundespräsident.

"Mit Rudolf Hundstorfer verlieren wir einen großen Sozialdemokraten und wahren Menschenfreund, der unschätzbar Wichtiges zur Verbesserung des Lebens der Menschen geleistet hat", sagten SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda in einem gemeinsamen Statement. Mit ihm verliere die sozialdemokratische Familie "einen wichtigen Mitstreiter und einen Freund, der uns sehr fehlen wird".

Tief betroffen zeigte sich auch der stellvertretende SPÖ-Klubvorsitzende Jörg Leichtfried, der Hundstorfers Familie und Angehörigen tiefes Beileid aussprach. "Seine Kraft und Stärke, sein typischer Wiener Schmäh, seine Solidarität werden fehlen", meinte er. Auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, Vizebürgermeisterin Birgit Hebein von den Grünen, der SPÖ-Rathausklub und die SPÖ-Landesparteien trauerten. Ebenso die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures.

"Rudi Hundstorfer hat den ÖGB im Jahr 2006, in einer wirklichen schwierigen Zeit, als Präsident übernommen und damit große Verantwortung bewiesen", erinnerte sich ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian an einen Freund, der sich auch nach dessen Zeit als ÖGB-Präsident und Sozialminister immer für das Wohl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eingesetzt habe. Auch ÖGB-Vizepräsident und Christgewerkschafter Norbert Schnedl zeigte sich bestürzt.

"Rudolf Hundstorfer hat sich um unser Land besonders verdient gemacht", schrieb Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein in ihrem Statement. Der verstorbene Sozialminister habe "über Jahrzehnte auf Landes- und Bundesebene in verschiedenen öffentlichen Funktionen den Ausgleich ins Zentrum seiner Tätigkeit gestellt und im Sinne der Sozialpartnerschaft das Miteinander gestärkt". Sozialministerin Brigitte Zarfl ehrte "einen der profiliertesten Sozialpolitiker der Zweiten Republik".

Als "offen für den konstruktiven Dialog, auch wenn die Zugänge manchmal unterschiedliche waren" bezeichnete Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka den verstorbenen SPÖ-Politiker. "Ich durfte ihn als einen wahrhaften Arbeitnehmervertreter kennenlernen, der im besten Sinne zutiefst von einem sozialpartnerschaftlichen Umgang geprägt war." Mit Hundstorfer habe man einen engagierten Sozialpolitiker, der für seine Sachlichkeit und ergebnisorientierte Arbeit geschätzt wurde, verloren, so ÖVP-Klubchef August Wöginger.

Für Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl war Hundstorfer "ein Gewerkschafter und Politiker mit Herz", der stets mit großer Leidenschaft für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gearbeitet habe. Als einstiger ÖGB-Präsident und Sozialminister werde er "überall Spuren hinterlassen, die von seiner Hingabe für eine gerechte Arbeitswelt zeugen".

Als damaliger Sozialminister habe Hundstorfer einen großen Anteil daran, dass Österreich die große Krise von 2008/09 ohne massenhafte Kündigungen überwinden konnte, sagte der damalige Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl. Dafür sei er ihm auch heute noch "unendlich dankbar". Hundstorfer habe einen wesentlichen Anteil daran, dass Österreich heute besser dastehe als andere Länder.

Betroffenheit herrschte bei allen Parteien. "Wir haben Rudolf Hundstorfer bei allen politischen Gegensätzen menschlich und fachlich sehr geschätzt", meinten FPÖ-Obmann Norbert Hofer und der geschäftsführende FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl. "Rudi war ein Sozialdemokrat der alten Schule", würdigte die JETZT-Abgeordnete und frühere Parteikollegin Daniela Holzinger den Verstorbenen. Auch NEOS und Grüne reagierten betroffen.

Trauerbekundungen kamen außerdem aus mehreren Gewerkschaften, dem Österreichischen Seniorenbund und der Caritas. (apa)