Oberösterreichs FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner spricht sich klar dagegen aus, dass Philippa Strache Mitglied im freiheitlichen Parlamentsklub wird. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie Mitglied wird", sagte der Vizeparteichef zum Nachrichtenmagazin "profil".

Am Montag könnte ja bei der Sitzung der Wiener Landespartei die Entscheidung darüber fallen, ob die Ehefrau von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache überhaupt ein Mandat erhält. Sie hat auf dem dritten Platz der Wiener FPÖ-Landesliste kandidiert, die FPÖ erzielte auf diesem Weg aber nur zwei Sitze. Dennoch könnte Strache ein Mandat zufallen, sofern der vor ihr gereihte Justizsprecher Harald Stefan seinen über die Wiener Liste errungenen Sitz nicht beansprucht. Er hat auch Anspruch ein Grundmandat im Wahlkreis Wien Süd. Sollte er dieses (wie geplant) annehmen, dann würde Strache Stefans zweiten Listenplatz "erben" und über die Wiener Landesliste in den Nationalrat einziehen. In diesem Fall kann sich Haimbuchner laut "profil" nur vorstellen, dass sie das als wilde Abgeordnete tut.

Zu seiner neuen Rolle als Leiter der von FPÖ-Chef Norbert Hofer eingesetzten Gruppe zur Ausarbeitung von Compliance-Regeln für die Partei, sagte Haimbuchner zum "profil", er wolle die FPÖ zu einer "seriösen Rechtspartei weiterentwickeln", mit der Schweizer Volkspartei als Vorbild. Ein Ende will er für das Abkommen mit der Putin-Partei "Einiges Russland", das Hofer, Strache und Johann Gudenus 2016 einst in Moskau abgeschlossen hatten. "Das sollten wir jetzt beenden. Das ziemt sich nicht", so der Vizeparteichef.

Liebesgrüße aus Moskau

Pikanterweise verweilt der frühere FPÖ-Nationalratsabgeordnete Johann Gudenus zur Zeit in Moskau. Er ist nach dem Ibiza-Skandal um Strache und eine vermeintliche russische Oligarchin aus der Partei ausgetreten. Gudenus war 2016 Mitglied der nach Moskau gereisten FPÖ-Spitzendelegation, die ein Kooperationsabkommen mit der Kreml-Partei "Einiges Russland" fixierte, er war einer der Unterzeichner dieses Kooperationsabkommens.

Freitagabend postete Gudenus unter dem Titel "Moscow never sleeps" ein Foto vom Kreml auf Instagram und schickt: "#liebesgrüsseausmoskau". Gudenus spielte eine maßgebliche Rolle dabei, die vermeintliche russische Oligarchennichte mit Strache bekanntzumachen. Gudenus war auch Gast des umstrittenen tschetschenischen Machthabers Ramsan Kadyrow. Für seine Rolle als Wahlbeobachter beim "Anschluss-Referendum" auf der von Russland annektierten Krim, wurde er heftig kritisiert, da die europäische Union diese Annexion durch Russland nicht anerkennt. (APA / red)