Die Teams der ÖVP und der Grünen für die Koalitionsverhandlungen stehen fest. Die Steuerungsgruppen in den Verhandlungen zur Bildung einer Regierung bleiben bei beiden Parteien die sechsköpfigen Sondierungsteams mit den Parteichefs Sebastian Kurz (ÖVP) und Werner Kogler (Grüne) an der Spitze. Für sechs weitere Gruppen wurde pro Partei ein Verantwortlicher genannt.

Die Themen, die in den Koalitionsverhandlungen ab jetzt durchgenommen werden, haben die Parteien in sechs Gruppen eingeteilt. Die erste nennt sich "Staat, Gesellschaft und Transparenz" und wird aufseiten der Volkspartei von Wolfgang Sobotka, aufseiten der Grünen von Alma Zadic geleitet. Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer (ÖVP) und der Budgetexperte Josef Meichenitsch (Grüne) matchen sich im Bereich "Wirtschaft und Finanzen".

Die schwarze Ex-Umweltministerin Elisabeth Köstinger verhandelt mit der Öko-Expertin Leonore Gewessler den Themenblock "Klimaschutz, Umwelt, Infrastruktur und Landwirtschaft". In der Gruppe "Europa, Migration, Integration, Sicherheit" stehen einander ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer und der grüne Landesrat Rudi Anschober gegenüber.

Um "Soziale Sicherheit, neue Gerechtigkeit und Armutsbekämpfung" kümmern sich für die ÖVP Klubobmann August Wöginger und für die Grünen die Wiener Landesparteichefin Birgit Hebein. Ex-Ministerin Margarete Schramböck und die Grüne Sigi Maurer verhandeln den Bereich "Bildung, Wissenschaft, Forschung und Digitalisierung".

Die sogenannten Steuerungsgruppen in den Regierungsverhandlungen entsprechen den sechsköpfigen Sondierungsteams, teilten die Parteien am Dienstag zu Mittag mit. Bei der ÖVP umfasst diese Steuerungsgruppe Sebastian Kurz, dessen Berater Stefan Steiner, Elisabeth Köstinger, Margarete Schramböck, Landesparteiobmann Gernot Blümel und August Wöginger. Bei den Grünen besteht die Steuerungsgruppe aus Parteichef Werner Kogler, Birgit Hebein, Leonore Gewessler, Rudi Anschober, Alma Zadic und Josef Meichenitsch.

Wann die Verhandlungen starten, ist noch nicht bekannt. Am Dienstagnachmittag wird es zum Auftakt ein Vier-Augen-Gespräch zwischen Kogler und Kurz geben. (apa)