In der Ibiza-Affäre ist am Freitag Untersuchungshaft gegen drei festgenommene Personen verhängt worden. Das bestätigte das Straflandesgericht Wien in einer Aussendung. Details zu den Personen nannte das Gericht keine, da es sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren handelt. Auch über die konkreten Vorwürfe wurde nichts bekannt gegeben. Laut Medienberichten sollen sie in die Produktion des Ibiza-Videos verwickelt sein und versucht haben, über Erpressungen damit Geld zu lukrieren.

Am Dienstag waren auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien drei Razzien durchgeführt worden. Zwei davon in Wien, eine offenbar in Salzburg. Dabei dürfte es sich um Personen aus dem Umfeld des in die Ibiza-Affäre involvierten Privatdetektivs stammen. Laut Straflandesgericht Wien wurden die verhängten Beschlüsse zur U-Haft nicht bekämpft. Wirksam sind sie bis zum 6. Dezember dieses Jahres. (apa)