Die rote Belegschaft in der SPÖ-Parteizentrale in der Wiener Löwelstraße ist erneut niedergeschlagen. Erst am Anfang dieser Woche erfuhren sie davon, dass 27 der 102 Mitarbeiter in der Parteizentrale gekündigt werden sollen. Nun erhielten jene Betroffenen ohne Vorwarnung per Mail die Information über ihre bevorstehende Kündigung. Davor war unklar, wer genau und welche Bereiche von dem Mitarbeiterabbau betroffen sein werden. "Kein einziges persönliches Wort", ärgert sich ein Mitarbeiter aus der Löwelstraße über das Schreiben des Bundesgeschäftsführers Christian Deutsch und der Personalabteilung

"Aufgrund der äußerst angespannten finanziellen Situation der SPÖ werden wir bedauerlicherweise gezwungen sein, zum Jahresende das mit Dir bestehende Anstellungsverhältnis zum 31.3. 2020 zu kündigen", heißt es in dem Mail.  Gleichzeitig wird darauf hingewiesen: "Bitte verstehe dieses Schreiben nicht als Kündigung, sondern als schlichte Information."

"Sozial verträgliche Lösung für alle Beteiligten"

In dem E-Mail heißt es, dass die SPÖ gemeinsam mit dem Betriebsrat eine "sozial verträgliche Lösung für alle Beteiligten" herbeiführen möchte. Kommende Woche soll im Büro der Bundesgeschäftsführung die weitere Vorgehensweise mit den Betroffenen besprochen werden.

"Wir versuchen derzeit auch, bei anderen Gesellschaften oder Organisationen Arbeitsplätze für Dich und andere KollegInnen, von denen wir uns ebenfalls trennen werden müssen, Ersatzarbeitsplätze zu finden", heißt es weiter. Die gekündigten Mitarbeiter werden angehalten, "zur Besprechung bereits einen Lebenslauf, Dienstzeugnisse und sonstige Qualifiaktionsnachweise" mitzubringen, "damit wir gemeinsam mit Dir prüfen können, welche allfälligen sonstigen Arbeitsplätze für Dich interessant sein könnten".

Das Schreiben schließt mit: "Sei versichert, dass es gerade uns als SPÖ besonders schwer fällt, diese Maßnahmen setzen zu müssen, und uns daher ein offener Dialog mit Dir und eine bestmögliche Abfederung aller Betroffenen ein besonderes Anliegen ist."

Aus der Kommunikation der Löwelstraße heißt es dazu offiziell, dass die Vorgehensweise mit dem Betriebsrat besprochen worden sei. Diesem sei es ein Anliegen gewesen, die Betroffenen noch am Donnerstag zu einem Gespräch einzuladen.