Die Vorstellung des kompletten FPÖ-Historikerberichts verzögert sich neuerlich. Noch vor Weihnachten wollte die FPÖ ihren Historikerbericht zum Dritten Lager präsentieren. Daraus dürfte nun wieder nichts werden. FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker bedauerte in einem Video auf Facebook, dass die geplante Diskussionsveranstaltung mit "namhaften Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik" aufgrund terminlicher Schwierigkeiten mancher Eingeladenen verschoben werden musste.

Heuer im August ist vorerst der Bericht nur in Auszügen vorgestellt worden. An dem Bericht haben 16 Wissenschaftler mitgearbeitet.

"Gern hätten wir den Bericht noch in diesem Jahr präsentiert, aber nicht in einem Frontalvortrag eines freiheitlichen Vertreters, da uns dies zu Recht den Vorwurf der Diskussionsverweigerung eingebracht hätte", berichtete Hafenecker auf seiner Facebook-Seite. Im Video präsentierte er auch das angeblich bereits fertige Druckwerk, das auf knapp 670 Seiten "verschiedene Aspekte des sogenannten Dritten Lagers wissenschaftlich beleuchtet".

Absage einer geplanten Diskussion aus terminlichen Gründen

Zu einer Diskussion eingeladen worden seien etwa die ÖVP-Politiker Andreas Khol und Erhard Busek, Andreas Peham vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW), "Falter"-Redakteurin Barbara Toth und der Historiker Oliver Rathkolb. Einige davon hätten Zeit gehabt, andere seien terminlich verhindert gewesen, bedauerte der freiheitliche Generalsekretär. Daher suche man nun einen neuen Termin, der bald bekannt gegeben werden solle. (apa)