Mit einem Facebook-Posting hat der ehemalige FPÖ-Chef und Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache die Spekulation über seine Kandidatur bei der Wiener Landtagswahl weiter angeheizt. Strache deutet darin an, dass er als Spitzenkandidat der Allianz für Österreich (DAÖ), die sich von der FPÖ-Wien abgespalten hatte, antreten wird.

"Damit Wien nicht auf der Strecke bleibt. Es braucht eine konsequente und starke HC STRACHE LISTE (Die Allianz für Österreich) für Wien, welche über 15% erreichen kann und rot-weiß-rote heimatverbundene und soziale Politik für die österreichische Bevölkerung sicherstellt!", hieß es in dem Facebook-Posting Straches am Sonntag.

Am Freitag hatte DAÖ-Obmann Karl Baron angekündigt, dass Strache beim ersten Neujahrstreffen der Partei am 23. Jänner in den Sofiensälen in Wien-Landstraße als Gastredner dabei sein wird. Sprecher Gernot Rumpold bekräftigte, dass man sich den einstigen FPÖ-Obmann auch als Listenersten für die heurige Wien-Wahl wünscht: "Wir gehen davon aus, dass HC Strache Spitzenkandidat wird." Strache werde wie der "Phönix aus der Asche" zurückkehren, zeigte sich Rumpold in einer Pressekonferenz überzeugt.

DAÖ-Spitzenkandidatur "sicherlich etwas Reizvolles".

Am 13. Dezember war Heinz-Christian Strache wegen parteischädigenden Verhaltens aus der FPÖ ausgeschlossen worden. Am selben Tag erklärte Strache in Interviews, die Entscheidung über ein politisches Comeback erst nach Weihnachten zu treffen. Ein Antreten als DAÖ-Spitzenkandidat nannte er "sicherlich etwas Reizvolles".

Zwei Tage später meinte Strache bei einer Charity-Veranstaltung seiner Ehefrau Philippa: "Nein, den Vorsitz der DAÖ kann ich mir nicht vorstellen zu übernehmen." Das müsse ein anderes, nachhaltigeres Projekt sein, so Strache. Am Freitag hatte Philippa Strache ihre erste Rede im Nationalrat gehalten. (apa/red)