Wurde bei den Regierungsverhandlungen auch über die Abschaffung der Indexierung der Familienbeihilfe geredet, was ausländische Pflegerinnen speziell trifft?

Das haben wir nicht, nein. Aber das werden wir uns auf jeden Fall auch anschauen. Denn ich möchte nicht in drei Monaten zurückrudern müssen. Ich will firm sein in allen Bereichen.

Sie haben von besserer Vorsorge gesprochen. Die Österreicher sind in Relation gesehen in Europa relativ krank. Welche Ideen haben Sie, im Pflege- und Gesundheitsbereich für die Vorsorge?

Für mich ist das der zentrale Schlüssel, der Anteil an Jahren, in denen wir gesund sind, muss einfach größer werden, auch im höheren Alter. Ich bin aber kein Politiker, der mit erhobenem Zeigefinger durch die Welt laufen wird und den Leuten alles madig machen will. Es geht darum, einen ganz breiten Diskurs auszulösen, was macht und hält mich gesund. Da müssen wir viel mehr kommunizieren und Bewusstsein stiften. Man muss weiter anschauen, was könnten öffentliche Strukturen dazu für einen Beitrag leisten.

Sind Bonus-Malus-Systeme als Anreize für ein gesünderes Leben geplant?

Das mit den finanziellen Anreizen ist immer so eine Geschichte, einem Teil der Bevölkerung, der nicht aufs Geld schauen muss, wird das völlig wurscht sein. Bei einem anderen Teil der Bevölkerung, der es sowieso schwerer hat, wiegt ein Anreizsystem doppelt und dreifach. Ich glaube eher, die Lösung beginnt im Kopf und nicht in der Geldbörse.

Das heißt, mit Ihnen wird es zum Beispiel keine eigene "Zuckersteuer" geben?

Vertreter verschiedener Supermarktketten haben schon um einen Termin angefragt wegen dieser freiwilligen Vereinbarung zur Reduktion von Zucker. Selbstverständlich werden wird dorthin kommen müssen, dass wir Zucker reduzieren. Aber dass das immer über Steuern gehen muss, wage ich zu bezweifeln, weil wir oft auch die Falschen treffen. Ich halte vom immer erhobenen Zeigefinger und vom finanziellen Druck relativ wenig.

Stichwort Hacklerpension: Warum wollen Sie noch auf ein Gutachten der Pensionskommission bis Ende März warten? Sollte man einen Unsinn nicht einfach abschaffen?

Wir wissen, wir hätten Zusatzkosten von 600 Millionen Euro in dieser Legislaturperiode durch die sogenannte Hacklerregelung. Für das heurige Jahr ist das fixiert. Aber es ist ein guter Zugang, dass sich die Alterssicherungskommission neben Prognosen auch ansieht, wie schaut die Nutzung aus, wie der Verteilungseffekt und wie schaut die Geschlechterverteilung aus. Ende März werden wir uns die Details anschauen. Dann arbeiten wir an einer Entscheidung. Wozu haben wir sonst eine Alterssicherungskommission? Ich will eine Expertise am Tisch haben.

Die Gegenfrage lautet: Sind 45 Jahre arbeiten nicht genug?