Wien. Die von der türkis-blauen Regierung unter großer Kritik beendete Aktion 20.000 für Langzeitarbeitslose über 50 wird zwar nicht fortgesetzt. Aber es gibt mehr Geld für die Jobvermittlung: Dafür stehen nach einem Beschluss im freien Spiel der Kräfte vor der Nationalratswahl 50 Millionen Euro zusätzlich bereit. Jetzt hat die türkis-grüne Bundesregierung angekündigt, wofür sie das Geld nützen will. Im Kern werden die schon bestehenden Eingliederungsbeihilfen und Beratungsangebote ausgebaut.

Dabei handelt es sich allerdings nicht um die unmittelbare Fortsetzung der Aktion 20.000, denn diese sah die Unterstützung von älteren Langzeitarbeitslosen vor, wenn diese neue Jobs etwa im gemeinnützigen Bereich oder bei Gemeinden aufnehmen. Mit den seit langem bestehenden Eingliederungsbeihilfen erfolgt hingegen ein Lohnzuschuss durch das Arbeitsmarktservice (AMS) zu den Lohnnebenkosten für ältere Arbeitnehmer an Betriebe.

Schon jetzt werden für derartige Maßnahmen für Ältere in Summe mehr als 200 Millionen Euro aufgewendet. Den Ministerien zufolge werden dafür jetzt schon mehr als 200 Millionen Euro aufgewendet. Nach Angaben der beiden Ministerien ist schon jetzt jede vierte Beschäftigungsaufnahme von Menschen über 50 auf diese Eingliederungsbeihilfe zurückzuführen.

Ausbau der Beratung

Die türkis-grüne Regierung möchte außerdem Beratungsangebote für diese Altersgruppe verstärken. Der Sozialminister nannte als weiteren Schwerpunkt "ein Vorziehen und Ausbauen frühzeitiger und damit rechtzeitiger Beratungsangebote für Arbeitnehmer wie Fit2Work". Damit soll die Gesundheit von Beschäftigten erhalten und sollen Erkrankungen durch Arbeit vermieden werden.

Ältere Menschen sind in Österreich deutlich häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. Im Jänner 2020 sank die allgemeine Arbeitslosigkeit (inklusive Schulungen) um 2,9 Prozent. Bei älteren Personen ab 50 stieg sie hingegen weiter leicht um 0,1 Prozent. Fast jeder Dritte, exakt sind es 30 Prozent der Menschen, ohne Job ist über 50 Jahre alt.