Neue Wendung bei den Konsequenzen aufgrund der Corona-Erkrankungen: Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) kündigte Donnerstagmittag an, dass eine etwaige Verscxhiebung der für Mai angesetzten Zentralmatura noch offen sei. Dies werde erst endgültig geklärt. Die vorwissenschaftlichen Arbeiten für die Zentralmatura sollen trotz der Schulschließungen jedoch bis Ostern abgenommen werden. Allerdings sollen etwaige Präsentationen lediglich in einem kleineren Rahmen stattfinden.

Faßmann relativierte damit eigene Aussagen vom Vorabend, wo er in der "ZiB2" nach den bevorstehenden Schulschließungen auch eine Verschiebung der Zentralmatura angekündigt hatte. Die dahinterliegenden Uni-Aufnahmeprüfungen werden ebenfalls mit den neuen Terminen abgestimmt. "Es ist doch klar, wohin wir gehen. Die Termine werden verlängert und die Matura ein bisschen nach hinter verschoben", sagte Faßmann in der "ZiB2" am Mittwoch.

Details nannte er nicht. Diese wird es eventuell am Donnerstag geben. Die Zentralmatura ist derzeit für 5. bis 13. Mai anberaumt. (apa)