"Soviel Freiheit wie möglich, soviel Einschränkung wie notwendig": Unter diesem Motto von Bundeskanzler Sebastian Kurz wird nun  die Lockerung der Einschränkungen wegen der Corona-Krise fortgesetzt. Die Gastronomie darf ab 15. Mai bis 23 Uhr offen halten. Nach den Matura-Jahrgängen kommt es in den Schulen ab 15. Mai schrittweise zur Wiederaufnahme des Unterrichts in Klassen. Auch Gottesdienste können ab 15. Mai wieder stattfinden.

 Diesen "Plan für eine Wiederöffnung" (Kurz) Österreichs gab die Bundesregierung Dienstagmittag bei einer Pressekonferenz bekannt, an der neben dem Bundeskanzler auch Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudi Anschober und Innenminister Karl Nehammer teilgenommen haben. Die weitere Öffnung der Schulen nach dem derzeitigen Heimunterricht erfolgt unter wachsendem Druck. Details wird Bildungsminister Heinz Faßmann am Freitag verkünden.

Neue Ausgangsregeln ab 1. Mai

Die türkis-grrüne Bundesregierung folgt bei ihrer weiteren Vorgangsweise ihrem ursprünglichen Plan. Man könne aber jederzeit die "Notbremse" ziehen. Alle Geschäfte können demnach ab 1. Mai öffnen, ebenso Friseurläden oder Fußpfleger - jeweils mit Mund-Nasen-Schutz und Sicherheitsabstand. Die derzeitigen Ausgangsbeschränkungen gelten bis 30. April, neue Regeln ab 1. Mai werden kommenden Dienstag bekanntgegeben.

Die Öffnung der Lokale und Gaststätten war seit längerem für 15. Mai in Aussicht genommen. Fest steht nun, dass diese bis 23 Uhr offen halten dürfen. Ebenfalls unter Einhaltung bestimmter Abstandsregeln und mit Mund-Nasenschutz für das Personal.

Eingeschränkte Reisefreiheit im Sommer

Seit Mitte März sind auch Gottesdienste in Kirchen verboten. Diese Maßnahme endet ebenfalls Mitte Mai.

Was Urlaube im Sommer betrifft, so wird es, wie Kurz betonte, weiter nur eine eingeschränkte Reisefreiheit geben. Man sei um spezielle Regelungen mit allen Nachbarstaaten bemüht.

Der Bundeskanzler betonte, dass in der nächsten Phase der Öffnung die Eigenverantwortung der Bevölkerung wichtiger werde. Die gesetzten Maßnahmen zeigten aber Wirkung: "Wir sind auf einem guten Weg."