Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) hat am Freitag an die Menschen in Österreich appelliert, "vor allem auch an die jungen, dass es wieder mehr Risikobewusstsein, mehr Mitmachen gibt". In den vergangenen sieben Tagen seien anteilig an der Bevölkerung kaum mehr ältere Menschen, sondern "ganz stark die jungen im Fokus" der Neuerkrankungen gestanden, sagte er bei einer Pressekonferenz in Wien.

In einer ersten Phase der Pandemie in Österreich bis 15. März waren relativ viele junge Leute und Menschen mittleren Alters erkrankt, erläuterte Anschober. In der darauffolgenden Periode bis 11. April habe sich die Alterspyramide total verschoben und viele Ältere erkrankten. In der dritten Phase seit 12. April blieb der Anteil der über 85-Jährigen hoch und es kamen wieder etwas mehr jüngere Infizierte hinzu, betonte der Minister.

Der Trend der vergangenen sieben Tage zeigt nun einen deutlichen Anstieg bei der jüngsten Altersgruppe. Anschober präsentierte auch eine Grafik zum "Sonderfall" der oberösterreichischen Gemeinde St. Wolfgang, wie er sagte. Hier waren fast nur Junge erkrankt, nachdem sich vor allem Praktikanten in Tourismusbetrieben infiziert hatten. "Ja, wir alle können betroffen sein, wenn wir leichtfertig sind", warnte der Minister.

Anschober richtete seinen Appell daher "nicht nur an die Jungen, aber auch an die Jungen". Neben dem "Motto des Hausverstands" plädierte er für "Vernunft" und "Klugheit". Viel wichtiger als die gesetzlichen Vorgaben seien Hygiene, Mindestabstand und der Mund-Nasen-Schutz (MNS). Die Reproduktionszahl liege in Österreich derzeit bei 1,07, das sei aber "kein Grund, dass man irgendwie nachlässig wird".

Gesundheitsminister Anschober lässt den Babyelefanten wieder auferstehen. - © APAweb / Herbert Neubauer
Gesundheitsminister Anschober lässt den Babyelefanten wieder auferstehen. - © APAweb / Herbert Neubauer

Abstand einhalten auch in Bädern

Der Babyelefant "lebt, hier ist er. Die Schlagzeilen, die es gegeben hat vor zwei Tagen, dass er gekillt wäre, noch dazu von mir - finde ich überhaupt am ärgsten -, sind nicht zutreffend", sagte Anschober zu einem mitgebrachten etwa einen Meter großen Elefanten aus Karton als Symbol für den empfohlenen einen Meter Mindestabstand. "Wir brauchen ihn weiter", betonte der Minister, auch wenn er derzeit nicht per Strafsanktion zwingend vorgeschrieben sei bis zur Novellierung des Covid-Maßnahmengesetzes Anfang September.

Auch in den Bädern sei die erste Empfehlung, dass der Abstand eingehalten wird, sagte Anschober auf Nachfrage zur Diskussion um eine Maskenpflicht wegen der derzeit teilweise großen Menschenaufläufe in Freibädern. Dann brauche es die Maske auch nicht, so der Ressortchef. In Freiräumen empfehle sie die Maske "nicht so extrem", fügte Miranda Suchomel vom Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie der MedUni Wien hinzu. "Beim Kommen und Gehen kann es durchaus Sinn machen", sagte sie, beim auf der Wiese Liegen jedoch nicht.

Die Hygienikerin betonte, dass die Schwere des Verlaufs einer Covid-19-Erkrankung vor einer Infektion für den Einzelnen unklar sei. "Jeder sollte versuchen, eine Infektion zu vermeiden", betonte Suchomel. Viele der nun wichtigen Methoden dafür seien "Basishygiene" und "stinknormale Maßnahmen", die wir schon als Kinder lernen würden. "Ich finde es etwas peinlich, dass wir erst eine Pandemie brauchen, um zu zeigen, wie man sich die Hände wäscht", sagte die Expertin. Das habe nämlich "nicht unbedingt etwas mit Corona zu tun". Über 80 Prozent der ansteckenden Krankheiten würden über die Hände übertragen.

Plastikvisiere "sinnlos"

Sie sei Anfangs "nicht sonderlich glücklich" über die Masken gewesen und habe falsches Verhalten der Bevölkerung befürchtet. "Im Endeffekt ist das wie ein benutztes Taschentuch, das legen wir ja auch nicht einfach auf den Tisch", betonte sie. Sie sei aber eines Besseren belehrt worden und nun "der Meinung, dass wir das gut umsetzen". Ein normaler Mund-Nasen-Schutz reiche aus, es brauche nicht FFP1- oder FFP-2-Masken, die für das Gesundheitspersonal und andere vulnerable Gruppen reserviert seien, betonte Florian Thalhammer von der Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin der MedUni Wien.

"Die Grippe steht vor der Tür - und das betone ich deswegen, weil mit der Einführung der Maskenpflicht die Erkältungserkrankungen zurückgegangen sind", sagte der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Infektiologie. Der MNS helfe jedoch nichts, wenn er schlampig getragen werde. "Manche tragen die Maske als Kinnschutz, damit das Kinn nicht runterfällt", so Thalhammer. Er sehe auch Gesundheitspersonal, das die Masken nicht - oder nicht richtig - tragen würde, kritisierte er auch Kollegen. In den vergangenen Tagen vermehrt in der Öffentlichkeit beobachtete Plastikvisiere, die mit Abstandshalter am Kinn kaum von der Unterlippe bis zur Nasenspitze reichen, bezeichnete der Experte als "sinnlos".

Tourismusbetriebe sollen testen

Der Gesundheitsminister hat bei der Pressekonferenz auch an die Tourismusbetriebe appelliert, das kostenlose Coronatest-Angebot für Mitarbeiter anzunehmen. "Ich würde dringend jedem Betrieb raten, das Angebot anzunehmen zur Gratis-Testung", sagte Anschober. Dabei zeigte er Verständnis für die Sorgen der Betriebe, was passiert, wenn jemand positiv getestet wird.

Es gehe nicht der ganze Betrieb zugrunde, wenn ein Test positiv ist. "Es wird nicht der ganze Betrieb geschlossen. Wir haben ganz gute Mechanismen", sagte Anschober. "Es wäre wichtig, dass sich eine Kultur für das Testen entwickelt und man Tests als Werbung verwendet", appellierte Anschober an die Tourismusbetriebe, "das Angebot anzunehmen und groß einzusteigen". "Es tut nicht weh und es ist ein großartiges Angebot."

In Österreich könnten sich derzeit alle Tourismusmitarbeiter mit Gästekontakt freiwillig auf Covid-19 testen lassen. Bis zu 65.000 PCR-Abstriche sollten damit wöchentlich möglich werden, erreicht wurde diese Zahl bisher aber nicht annähernd, weil die Betriebe Angst vor Schließungen haben.

Verpflichtung gesetzlich nicht möglich

"Eine Verpflichtung können wir nicht aussprechen", sagte Anschober dazu. Das sei gesetzlich nicht möglich und so setzt der Minister weiter auf die Freiwilligkeit. In anderen Bereichen habe keiner jemals einen Test verweigert. "Die Leute wollen es. Ich kenne niemanden, der einen Test abgelehnt hat", so der Minister.

Velden: 750 Kontakte ermittelt

Getestet wurde auch jene Vorarlbergerin, die in Velden am Wörthersee Urlaub machte. Am Donnerstag wurde bekannt, dass sie positiv ist. Die Kärntner Behörden verständigten daraufhin 750 Personen, die am vergangenen Samstag, 25. Juli, im Casino Velden waren. Wie der Landespressedienst betonte, handle es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Bei jenen Personen, zu denen die Urlauberin engeren Kontakt hatte, wurde bereits ein Test gemacht, sie befinden sich in Quarantäne. Unter ihnen waren auch fünf Mitarbeiter und ein Gast im Casino. Bei den 750 Personen, die nun Post von den Behörden kommen, handelt es sich um alle Personen, die über den betreffenden Tag hinweg verteilt das Casino Velden besucht hatten. Das Schreiben ist für alle gegenstandslos, die nicht in der Zeit von 20.00 bis 22.00 im Casino waren, denn nur zu dieser Zeit war die Vorarlbergerin anwesend. (apa)