Zum Start des neuen Schuljahres möchte Bildungsminister Heinz Faßmann zwar "normal" mit dem Unterricht beginnen, es sollen also alle Schüler in den Klassen mit dem Unterricht anfangen. Aber die genauen Details werden erst in den kommenden Wochen bis zum Schulbeginn im September feststehen. Für den Fall, dass nach Corona-Infektionen oder Verdachtsfällen zumindest regional oder an bestimmten Schulen wieder wie heuer im Frühjahr Heimunterricht notwendig sein sollte, gibt es seit Montag für Lehrer vier Wochen lang nunmehr ein zusätzliches Angebot, sich dafür speziell vorzubereiten.

In Deutschland sorgt die Maskenpflicht nach dem Start ins neue Schuljahr in einigen Bundesländern für Diskussionen. In den USA wurde am Montag bekannt, dass immerhin 97.000 Schüler positiv auf Corona getestet worden sind. In Österreich würde die Lehrergewerkschaft am liebsten für Lehrer und Schüler mit Maskenpflicht ins neue Schuljahr starten. Der Bildungsminister steht dem ablehnend gegenüber.

Ministerium wirbt für Fortbildungskurs

Gleichzeitig wirbt Faßmann aber für das zusätzliche Fortbildungsangebot für Heimunterricht, zu dem das Ressort die Pädagogen ausdrücklich einlädt. Es handelt sich um ein Online-Angebot unter https://www.virtuelle-ph.at/dlm,. das nunmehr zur Verfügung steht.

Diese Möglichkeit ist Teil des vom Bildungsministerium angekündigten 8-Punkte-Plans zur Digitalisierung der Schulen. Es kann ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl in Anspruch genommen werden. Nach der Absolvierung des Kurses gibt es eine Bestätigung für die Teilnehmer. An der Erstellung des Lernprogramms haben Experten von Pädagogischen Hochschulen, Universitäten sowie Praktikerinnen und Praktiker in den jeweiligen Schulstufen mitgearbeitet. (ett)