Alexander Petschnig hat am Freitagabend in Güssing die Wahl zum neuen burgenländischen FPÖ-Landesparteiobmann für sich entschieden. Petschnig, nach dem Rücktritt von Norbert Hofer seit kurzem geschäftsführender Landesparteichef, setzte sich in einer Kampfabstimmung mit 52 Prozent der Stimmen gegen seinen Herausforderer, den früheren Klubobmann Geza Molnar durch. Für Molnar votierten 48 Prozent.

144 der insgesamt 147 Delegierten gaben ihre Stimme ab. Auf Petschnig entfielen 75 Stimmen, Molnar erhielt 69 Stimmen. Petschnig nahm die Wahl zum Landesparteiobmann an. "Es beginnt heute für uns alle ein sehr schwerer Weg", sagte er. Es gelte, über viele Verletzungen und über viele Gräben hinwegzusehen. Das sei die gemeinsame Aufgabe. "Meine Tür ist immer offen, meine Hand ist immer ausgestreckt für alle, die konstruktiv arbeiten wollen", betonte der frisch gekürte Parteiobmann.