Auch für den Maturajahrgang 2021 wird es wegen der Auswirkungen der Coronakrise auf den Schulbetrieb Erleichterungen bei der Reifeprüfung geben, bestätigt das Bildungsministerium Medienberichte gegenüber der APA. So sollen die Maturanten ihre Vorwissenschaftliche Arbeit nicht verpflichtend präsentieren müssen. Außerdem gibt es Überlegungen, den Stoff zu reduzieren. Um den Schülern genügend Vorbereitungszeit zu geben, soll die Matura zum spätestmöglichen Termin stattfinden.

Details bis Ende der Woche

Die Details zur Gestaltung der Matura 2021 sollen bis Ende der Woche bekanntgegeben werden. Zuletzt hatten sich Schüler und Elternvertreter für Sonderregeln für die kommende Reifeprüfung starkgemacht. Immerhin befinden sich die Oberstufenschüler bereits seit 3. November im Distance Learning, in Teilen von Salzburg und Tirol wurde die Schulampel schon Mitte Oktober auf Orange gestellt und damit der Präsenzunterricht für über 15-Jährige großteils ausgesetzt.

Bereits im Vorjahr hatte es aufgrund der langen Schulschließungen Erleichterungen bei der Reifeprüfung gegeben. So war etwa die mündliche Matura nur freiwillig, die schriftliche fand in höchstens drei Fächern statt. Außerdem wurde neben der Klausurnote auch die Jahresnote in die Maturanote einbezogen. Letztere Regelung bleibt auch heuer erhalten, außerdem gibt es Erleichterungen bei der Mathe-Matura an den AHS: Die textlastigen Aufgaben werden weniger stark gewichtet, außerdem kommt bei manchen Aufgaben eine "Best-of-"-Wertung. Das bedeutet, dass für die Benotung nur jene herangezogen werden, in denen die meisten Punkte erzielt wurden. (apa)