Die frühere nicht amtsführende FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel (75) tritt aus der FPÖ aus - und wird wieder Journalistin, bestätigte der Wiener Parteichef Dominik Nepp der APA am Montag einen Bericht von "oe24.at". Der Austritt erfolge "nicht im Bösen", sondern wegen der für eine Journalistin nötigen "parteipolitischen Unabhängigkeit", betonte Nepp. Stenzel werde Bloggerin und sie wolle auch ein Buch schreiben.

Stenzel war ursprünglich beim ORF journalistisch tätig, wurde 1996 aber EU-Abgeordnete - und zwar für die ÖVP. Ebenfalls noch als ÖVP-Politikerin wurde sie 2005 Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt. Als sie 2015 von der ÖVP nicht mehr nominiert wurde, wechselte sie zur FPÖ - und war von 2016 bis zur heurigen Wahl nicht amtsführende Stadträtin.

Schon im Mai dieses Jahres hat sie angekündigt, Platz für Jüngere zu machen und nicht mehr zu kandidieren - dies aber wieder zurückgezogen. Im August verkündete Stenzel ihren Antritt als FPÖ-Spitzenkandidatin im Ersten Bezirk. Für den Posten der Bezirksvorsteherin reichte es allerdings bei weitem nicht: Die insgesamt bei den Wiener Wahlen abgestrafte FPÖ verlor bei der BV-Wahl in der Inneren Stadt fast 14 Prozentpunkte auf nur mehr 4,9 Prozent. (apa)