Anlässlich des Aktionszeitraums der "16 Tage gegen Gewalt" hat Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) ein Handbuch präsentiert. Dieses setzt sich mit Formen von kulturell bedingter Gewalt an Mädchen und Frauen auseinander. Thematisiert werden etwa traditionsbedingte und sogenannte ehrkulturelle Formen der Gewalt wie weibliche Genitalverstümmelung, Zwangsehen, Menschen- und Frauenhandel, aber auch rassistisch motivierte Gewalt und Gewalterfahrungen während der Flucht.

Darüber hinaus werden Vertreter aus dem Gesundheits- und Sozialbereich über die aktuelle Rechtslage aufgeklärt und erhalten Empfehlungen, wie sie Gewalt erkennen und den Betroffenen Hilfe leisten können. Abgerundet wird das Handbuch mit einer umfassenden Liste an Anlaufstellen für Betroffene in ganz Österreich.

Die Publikation steht ab sofort auf der Website des Österreichischen Integrationsfonds zum Download zur Verfügung. Dieser hat sich auch gemeinsam mit dem Roten Kreuz und dem Institut für Frauen- und Männergesundheit FEM Süd das Handbuch erstellt. (apa)