Am 24. Dezember und damit unmittelbar vor dem Heiligenabend haben die ersten Über-65-Jährigen in Österreich jeweils eine Zehner-Packung mit FFP2-Corona-Schutzmasken von der Post zugestellt erhalten. Das ist vor der türkis-grünen Bundesregierung am 1. Dezember mit Start vor Weihnachten zugesagt worden. Am 23. Dezember war es dann soweit: die erste Tranche für 26.000 Über-65-Jährige mit Gratis-Schutzmasken wurde bei der Post aufgegeben und tags darauf auch zugestellt, wurde der "Wiener Zeitung" im Büro von Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) am Montag erklärt.

Von der Post AG wurde auf Nachfrage bestätigt, dass die ersten FFP2-Masken noch vor Weihnachten zugestellt worden seien. Zu den Sendungsmengen der Kunden gebe man generell keine Auskünfte, teilte die Pressestelle der Post mit. Diesbezüglich müsse man sich an den Absender, also das Gesundheitsministerium, wenden.

Abschluss bis zur dritten Jänner-Woche

Insgesamt sind damit nun gut 76.000 FFP2-Masken im Rahmen der Aktion ausgeliefert worden. Denn am heutigen Montag wurde die zweite Tranche der FFP2-Masken mit 50.112 weiteren Sendungen aufgegeben. Bis zur dritten Jänner-Woche sollen in Summe rund 1,7 Millionen Betroffene über 65 Jahren in mehreren weiteren Tranchen eine Zusendung von jeweils zehn Stück FFP2-Masken erhalten. Dann ist auch das Ende des dritten Lockdowns samt weitreichender Ausgangsbeschränkungen erreicht.

In den Tagen vor Weihnachten hatten betroffene Personen sich bereits gewundert, weil sie noch keine Gratis-Masken erhalten haben. Im Gesundheitsministerium wurde das auf die notwendige Zeit für den Beschluss der Gesetzesgrundlage dieser Maßnahmen, die den Schutz älterer Menschen vor einer Corona-Ansteckung verbessern soll, zurückgeführt. Denn erst am 17. Dezember wurde auch im Bundesrat der Sanktus für die Großaktion erteilt.