Trotz des Lockdowns seit 26. Dezember stecken sich in Österreich täglich zwischen 2000 und 3000 Menschen am Coronavirus an. Am Neujahrstag meldete das Innenministerium offziell 2096 Neuinfektionen. Damit ist die Zahl gegenüber knapp 3000 am Silvestertag zwar deutlich gesunken, insgesamt aber immer noch hoch. Immerhin 6261 Menschen sind bisher nach einer Corona-Erkrankung gestorben.

Den Gesundheitsverantwortlichen gibt vor allem die nach wie vor hohe Zahl an Corona-Patienten, die in den Intensivstationen der Spitäler behandelt werden müssen, zu denken. Am ersten Tag des Jahres 2021 wurden 385 Corona-Erkrankte in Intensivstationen gezählt. Deren Zahl sollte zumindest auf um die 200 gedrückt werden, um zu einer Entlastung der Intensivstationen zu kommen. 2243 Corona-Patienten wurden in heimischen Krankenhäusern versorgt.

Die meisten Neuinfektionen in Niederösterreich

Die meisten Neuinfektionen wurde vom Silvester- zum Neujahrstag in Niederösterreich mit 418 der bundesweit 2096 Fälle registriert. Dahinter folgt überraschend Salzburg mit 351, Wien rangiert mit 341 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden im Bundesländervergleich auf Platz drei. Das Burgenland verzeichnete mit 61 die mit Abstand wenigsten Neuinfektionen am Neujahrstag.